Sie lesen gerade
11. Sieg in Folge für den SC Deckbergen-Schaumburg

11. Sieg in Folge für den SC Deckbergen-Schaumburg

Foto: SC-Defensivstratege Caspar Prasuhn (links) stopfte viele Löcher und präsentierte sich sehr zweikampfstark.


Fußball. Der SC Deckbergen-Schaumburg eilt in der 1. Kreisklasse weiter von Sieg zu Sieg. Gegen einen sehr spielstarken TuS SW Enzen II feierte die Mannschaft von Trainer Wilhelm Sieker den elften Dreier in Folge. Pascal Wellhausen und Dario Palermo trafen zum 2:1-Erfolg. Damit kletterte der Aufsteiger auf den 2. Tabellenplatz und freut sich schon riesig auf das Gipfeltreffen am nächsten Sonntag beim Spitzenreiter TSV Krankenhagen.

Diesmal avancierte nicht Torjäger Eduard Janzen zum Matchwinner, diesmal war es die starke Defensivleistung des neuen Tabellenzweiten. „Wir haben sehr gut nach hinten und gegen den Ball gearbeitet“, lobte Sieker seine Abwehrreihe um Keeper Peter Braun. Der SC ging in der 22. Minute durch Pascal Wellhausen mit 1:0 in Führung. Mit seiner linken Klebe schlug Wellhausen den Ball Richtung Tor. Das Spielgerät wurde länger und länger und senkte sich über den verdutzten SW-Keeper Henrik Rode zum 1:0 für den SC ins Netz.



Nach dem Seitenwechsel erzielte Dario Palermo nach einer schönen Einzelleistung das 2:0 für die Hausherren. Der Torschütze schnappte sich das Leder, umspielte drei Gegenspieler und zirkelte die Kugel in den Winkel. „Nun dachte ich, wir hätten das Match im Sack“, meinte Sieker. Doch die Enzer kamen postwendend zum 2:1-Anschlusstreffer durch Joshua Kahlert (58.). Die spielstarken Gäste drängten auf den Ausgleich, doch die SC-Defensive ließ kaum zwingende Tormöglichkeiten der Enzer zu. Auf der anderen Seite verpassten Palermo, Denis Müller und Daniel Kiensvater den dritten Treffer nachzulegen. Als Schiedsrichter Oliver Reimann die Partie abpfiff, purzelten SC-Coach Wilhelm Sieker viele Steine vom Herzen: „Das war wie erwartet eine richtig enge Kiste.“

SC: Peter Braun, Julius Stemme, Denis Müller, Dario Palermo (88. Jason Schlosser), Caspar Prasuhn, Eduard Janzen (75. Noah Bredemeier), Michael Deisner (83. Daniel Kiensvater), Pascal Wellhausen, Tim-Aaron Wagner, Erik Ole Helck, Hendrik Evers (80. Yannick Mussmann).