Sie lesen gerade
4:0 in Nienburg: SC Rinteln macht den Klassenerhalt perfekt

4:0 in Nienburg: SC Rinteln macht den Klassenerhalt perfekt

Foto: Der SC Rinteln bejubelt den Klassenerhalt.


Fußball. Mission erfüllt: Mit einem 4:0-Sieg beim SV Inter Komata Nienburg sicherte sich der SC Rinteln vorzeitig den Klassenerhalt in der Bezirksliga. SC-Trainer Uwe Oberländer fiel nach dem Schlusspfiff eine zentnerschwere Last von den Schultern. „Der Klassenerhalt ist der Lohn für ein halbes Jahr höchst intensiver und konzentrierter Arbeit. Ich bin richtig stolz auf meine fantastische Mannschaft. Das sind alles gute Jungs“, so ein erleichterter Oberländer.


Video: Video – 4:0 in Nienburg: SC Rinteln macht den Klassenerhalt perfekt


Man merkte beiden Mannschaften den enormen Druck an, der auf ihnen lastete. Rinteln konnte mit einem Sieg den Klassenerhalt perfekt machen, Nienburg musste unbedingt gewinnen, um im Rennen um den Klassenerhalt zu bleiben. Beide Teams begannen nervös. Leichte Abspielfehler waren die Folge. Alban Ramushi nutzte schon in der 6. Minute einen kapitalen Stellungsfehler in der Inter-Defensive zum 1:0. Zwei Minuten später vergab Marvin Büsscher die Riesenchance zum 2:0.

Alban Ramushi zeigt es an: Drei Treffer gehen auf sein Konto.

Nienburg machte das Spiel, hatte mehr als 60 Prozent Ballbesitz, kombinierte über viele Stationen gefällig, aber vor dem Tor übertrafen sich die Gastgeber an Harmlosigkeit. In 90 Minuten konnte Nienburg nicht eine echte Torchance herausspielen. Rinteln stand tief, war in der Defensive immer einen Schritt schneller am Ball, machte jedoch zu viele Fehler im Spielaufbau. Die Gäste lauerten weiter auf Fehler der Gastgeber. In der 17. Minute erlief sich Alban Ramushi einen Rückpass zum Torwart und lochte eiskalt zum 2:0 ein. Drei Minuten später die frühe Vorentscheidung: Als ein Inter-Abwehrspieler an der Strafraumgrenze den Ball vertendelte, ging Büsscher dazwischen, legte quer zu Kaoa Aosman ab und es hieß 3:0 für Rinteln. Nienburg gab sich auch danach noch nicht geschlagen, konnte sich gegen die sichere und robuste SCR-Abwehr aber nie durchsetzen.



Auch in der zweiten Halbzeit das gleiche Bild: Nienburg machte das Spiel, Rinteln das Tor. Nach einem erneuten Abwehrfehler markierte Alban Ramushi in der 66. Minute das 4:0 für die Oberländer-Elf. Der Drops war gelutscht. In der Schlussphase hatte David Schrader noch einmal eine Doppelchance für den SCR. Zunächst klatschte sein Schuss in der 80. Minute an das Lattenkreuz, sein Nachschuss strich knapp am Pfosten vorbei ins Toraus.

Nach dem Abpfiff lagen sich Trainer, Betreuer und Spieler in den Armen und feierten emotional den Klassenerhalt. Allen war anzusehen, wie die Anspannung abfiel. Besonders Trainer Uwe Oberländer brauchte einige Sekunden, um sich zu finden. „Vor einem halben Jahr habe ich meiner Frau gesagt, dass sie in den nächsten Monaten nur noch die Nummer 2 sei. Sie hat dafür auch Verständnis gezeigt. Dafür bin ich ihr unendlich dankbar. Manchmal bin ich nachts aufgewacht und habe mir Gedanken über die Aufstellung und die richtige Taktik gemacht. Die letzten Monate möchte ich nicht noch einmal erleben“, machte sich Oberländer Luft.

SCR: Jonathan Reuther, Torben Maibaum, Qendrim Krasniqi, Alban Ramushi (86. Jonas Kütemeyer), Arber Ramushi, Marvin Büsscher (68. David Schrader), Kastriot Hasani, Dennis Kirasic, Julian Bedey, Noshkar Sharo, Kaoa Aosman (75. Ivo Kirasic).

Beim Vater des Erfolgs, SCR-Trainer Uwe Oberländer, ist die Anspannung gewichen und das Lächeln zurückgekehrt.