Sie lesen gerade
Alexander Rogowski kennt kein Erbarmen mit seinem Ex-Verein SC Rinteln

Alexander Rogowski kennt kein Erbarmen mit seinem Ex-Verein SC Rinteln

Foto: Der Ex-Rintelner Alexander Rogowski (links) schüttelt Toni Bannert ab und erzielt an alter Wirkungsstätte drei Tore und bereitet zudem ein weiteres vor. +++ Mit Bildergalerie +++

Fußball. Der SC Rinteln unterlag auf dem heimischen Steinanger dem SV Lachem-Haverbeck mit 2:5. Das Bezirksliga-Punktspiel entschied der Ex-Rintelner Alexander Rogowski im Alleingang. An seiner alten Wirkungsstätte netzte der quirlige SVL-Angreifer dreimal ein und bereitete zudem einen weiteren Treffer vor. Hätte „Rogo“ im Dress des SCR gespielt, dann wäre die Partie mit Sicherheit für die Rintelner erfolgreich ausgegangen.


Bildergalerie (25 Bilder):


Der SC Rinteln kam gut in die Begegnung, gewann die Zweikämpfe und ging mit 1:0 in Führung. Julian Bedey schickte mit einem Traumpass Timo Schmidt auf die Reise, der Rintelner blieb eiskalt und netzte ein (14.). Der Jubel war groß, das nutzten die ausgebufften Lachemer postwendend zum Ausgleich. Gegen die unsortierte SCR-Abwehr traf Alexander Rogowski aus Nahdistanz. Rinteln begegnete dem Tabellenvierten weiter auf Augenhöhe, ließ aber fahrlässig einige gute Möglichkeiten liegen. Benedikt Eckel (23.) scheiterte freistehend an SVL-Spielertrainer Mirko Majcan. Auch hatten die Rintelner mit ihren Kontern oftmals Überzahl, doch sie kamen nicht zum Abschluss. „Das ist unser großes Manko. Da fehlt uns die Gier nach dem Torerfolg, die Konsequenz beim Torabschluss“, bemängelte SCR-Coach Uwe Oberländer. Lachem führte zur Pause mit 2:1. Rogowski mit dem zweiten Geniestreich. Die Rintelner Defensive belagerte den SVL-Stürmer, ging aber nicht konsequent zur Sache, der Torjäger (38.) spitzelte die Kugel mit der Pike ins lange Eck.

Nach dem Seitenwechsel zeigte der SCR eine enttäuschende Leistung. Lachem gewann die meisten Zweikämpfe, Rinteln kam nicht mehr ins Umschaltspiel und somit zwingend vor das Lachemer Gehäuse. Auch der dritte Treffer der Gäste entsprang der Extraklasse von Rogowski. Einen hohen Ball nahm der Ex-Rintelner gekonnt an, ein impulsiver Antritt, Eckel fädelte ein und Schiedsrichter Anton Ushakov pfiff Elfmeter. Rogowski trat an und verwandelte sicher zum 3:1. Das war die Entscheidung. Nach einem Rogowski-Pass erzielte Soner Aslan (81.) das 1:4 und Flamur Dragusha (88.) erhöhte zum 1:5. Timo Schmidt (90.) betrieb nach einem präzisen Andraws-Zuspiel nur noch Ergebniskosmetik zum 2:5-Endstand. „Die zweite Hälfte war total enttäuschend“, war Oberländer bedient.

SCR: Moritz Jäger, Jonas Kütemeyer, Martin Stanitzek, Benedikt Eckel, Joscha Obst (46. Yannik Walter), Toni Bannert, Julian Bedey, Tino Bedey, Timo Schmidt, Ivo Kirasic (75. Domenic Fahrenkamp), Serhat Merdoglu (64. Meakel Goreg Andraws).

Der Doppelpack von Timo Schmidt (rechts) reicht nicht zum Punkten. Der SC Rinteln unterliegt dem SV Lachem-Haverbeck mit 2:5.
Der Doppelpack von Timo Schmidt (rechts) reicht nicht zum Punkten. Der SC Rinteln unterliegt dem SV Lachem-Haverbeck mit 2:5.