Sie lesen gerade
D-Junioren der JSG BRW Rinteln feiern Schützenfest

D-Junioren der JSG BRW Rinteln feiern Schützenfest

Foto: Erduan Ljatifi glänzt als vierfacher Torschütze beim 13:0-Erfolg der D-Junioren der JSG BRW Rinteln.


Jugendfußball. Die D-Junioren der JSG Blau-Rot-Weiß Rinteln sind in der Kreisliga zurzeit das Maß der Dinge. Im vierten Saisonspiel landete das Team des Trainertrios Sven Kieweg, André Lohmeier und Andreas Montag den vierten Sieg. Bei der JSG Sachsenhagen/Lindhorst/Beckedorf gab es einen 13:0-Auswärtserfolg. Mit 12 Punkten und 31:4 Toren rangieren die Blau-Rot-Weißen an der Tabellenspitze.

Schon früh im Spiel stellte der dominante BRW-Nachwuchs die Weichen auf Sieg. Mit einem Doppelpack war Daniel Sel (4./8.) erfolgreich. Es entwickelte sich ein Spiel nur auf das JSG-Gehäuse. Bis zur Halbzeit schraubte BRW das Ergebnis auf 6:0 in die Höhe. Die BRW-Treffer erzielten zweimal Erduan Ljatifi, Maximilian Demant und Leo Oswald mit seinem Premierentor im D-Junioren-Bereich.



Nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts am Spielverlauf. Die Rintelner Defensive um Torwart Jaydyn Borsum verlebte einen ruhigen Tag und die Offensive sprühte weiter vor Spielfreude. Kapitän Ziad Al Saleh und Daniel Sel erhöhten auf 8:0. Es folgte das Tor des Monats: Ziad Al Saleh legte sich bei einem Freistoß aus 30 Metern den Ball zurecht und zimmerte das Leder über den JSG-Torwart hinweg in den linken Torwinkel – 9:0 für den Spitzenreiter. Bis zum Abpfiff markierte BRW noch weitere vier Treffer. Die Torschützen hießen Erduan Ljatifi (2), Leon Lohmeier und Reza Hosseini.

„Wir haben eine gute und fokussierte Leistung über die volle Distanz gezeigt. Trotz der hohen Führung verfielen die Jungs nicht in Schönspielerei, sondern haben die Angriffe konzentriert zu Ende gespielt. Das hat mich sehr gefreut. Nun können wir mit viel Selbstvertrauen in die nächsten Spiele gehen“, zog Kieweg ein positives Fazit.

BRW: Jaydyn Borsum, Joel Block, Ziad Al Saleh, Maximilian Schmidt, Leon Lohmeier, Reza Hosseini, Maximilian Demant, Grigorios Zekelidis, Daniel Sel, Leo Oswald, Erduan Ljatifi.