Sie lesen gerade
Der Tabellendritte ist für den SV Goldbeck eine Nummer zu groß

Der Tabellendritte ist für den SV Goldbeck eine Nummer zu groß

Foto: Der SV Goldbeck mit Pascal Herrmann (links) ist gegen den Tabellendritten chancenlos. 


Fußball. Der SV Goldbeck hat in der 3. Kreisklasse sein zweites Heimspiel in dieser Saison verloren. Der Tabellendritte SG Bad Nenndorf-Riehe II war bei der 1:6-Niederlage eine Nummer zu groß für den Tabellenletzten.

SVG-Abwehrchef Daniel Vieregge ist noch nicht wieder richtig fit und schaute erst zu. Trainer Ersin Akkaya musste zwischen die Pfosten, da kein Keeper zur Verfügung stand. Keine guten Voraussetzungen für die Goldbecker, um gegen den Tabellendritten eine Überraschung zu schaffen. Bereits nach sechs Minuten war die Partie eigentlich schon durch. Da führten die Gäste durch die Tore von Niklas Zucker (2.) und Norman Probst (6.) mit 2:0. Bis zur Halbzeitpause hielt der SV Goldbeck gut mit, kam aber nur selten vor das SG-Gehäuse. „So richtig gefährlich wurden wir nicht“, meinte Akkaya.

Im zweiten Spielabschnitt gab es für den SVG gleich die kalte Dusche. Florian Lutzke (48.) erzielte das 0:3. Neue Hoffnung für die Goldbecker kam auf, als Fatos Povata in der 65. Minute zum 1:3 traf. Doch im direkten Gegenzug stellte Marc-Oliver Rainer (66.) den alten Tore-Abstand wieder her. Erneut Rainer (70.) und Zucker (90.) schraubten das Resultat auf 1:6 in die Höhe. „Die Niederlage ist völlig verdient. Die SG spielte einfach gefährlicher und zwingender“, erklärte Akkaya.