Sie lesen gerade
Eintracht-Frauen wollen die Meisterschaft perfekt machen

Eintracht-Frauen wollen die Meisterschaft perfekt machen

Foto: Die Eintracht-Frauen mit Teresa Rovelli (links) und Hatixhe Beciri wollen nach dem Spiel beim Tabellenletzten die Bezirksliga-Meisterschaft feiern.


Frauenfußball. Es ist alles angerichtet: Am Sonntag, 22. Mai, um 13 Uhr trifft der Tabellenführer in Wiedensahl auf das Schlusslicht. Mit dem Pflichtsieg bei der FSG Pollhagen-Nordsehl-Lauenhagen/Wiedensahl kann der TSV Eintracht Exten die Meisterschaft in der Bezirksliga Staffel 2 perfekt machen. Doch Trainer Florian Schuba warnt sein Team, zu früh in Euphorie zu verfallen. „Im Fußball ist alles möglich. Wir sind das bessere Team, aber der Kopf darf uns kein Strich durch die Rechnung machen“, spricht der Eintracht-Trainer die mentale Schiene an.

In der Vorwoche brauchte der Spitzenreiter 30 Minuten, um seine Nervosität abzulegen. Am Ende stand ein souveräner 4:0-Erfolg gegen den Tabellenzweiten 1. FC Wunstorf zu Buche. „Wir müssen im Kopf klar bleiben, voll konzentriert und fokussiert die Aufgabe beim Schlusslicht angehen“, fordert Schuba. Maren Möller und Laila Lüttke fallen aus, Jennifer Schnur ist angeschlagen. Dafür kehrt Torjägerin Sophie Niebisch in den Kader zurück.



Die Zielsetzung ist klar: Die Eintracht will die Serie ungeschlagen überstehen und in Wiedensahl die Meisterschaft eintüten. Die FSG verfügt mit Wiebke Dollweber über eine erstklassige Torfrau. „Der Ball muss gut laufen, eine sichere Ballannahme und eine große Lauffreude sind der Schlüssel zum Erfolg“, glaubt Schuba. Mit positiven Gedanken und gewillten Beinen sollen die Eintracht-Frauen in das Spiel gehen. „Dann fahren wir als Meister zurück nach Exten“, ist sich Schuba sicher.