Sie lesen gerade
Enttäuschung beim TSV Krankenhagen: 0:1-Heimpleite gegen den TuS Jahn Lindhorst

Enttäuschung beim TSV Krankenhagen: 0:1-Heimpleite gegen den TuS Jahn Lindhorst

Foto: Dominik Brand ist bedient nach der 0:1-Heimpleite im Spitzenspiel gegen den TuS Jahn Lindhorst.


Fußball. Als Schiedsrichter Julian Laurin Krisp das Spitzenspiel in der 1. Kreisklasse nach 96 Minuten abpfiff, kannte der Jubel beim TuS Jahn Lindhorst keine Grenzen. Der Tabellenzweite siegte nach einer echten Abwehrschlacht in der Schlussphase beim Spitzenreiter TSV Krankenhagen mit 1:0. In den letzten 20 Minuten nutzte der TSV nach einer Gelb-Roten Karte für Leon Francke (73.) und einer Roten Karte für Marvin Sydow (79.) eine doppelte Überzahl nicht zum Ausgleich aus.


Bildergalerie: Galerie – Enttäuschung beim TSV Krankenhagen: 0:1-Heimpleite gegen den TuS Jahn Lindhorst


Video: Video – Enttäuschung beim TSV Krankenhagen: 0:1-Heimpleite gegen den TuS Jahn Lindhorst


Beide Mannschaften setzten auf Kampf und Leidenschaft, kein Ball wurde verloren gegeben. Der TSV Krankenhagen bestimmte die Partie, die Lindhorster lauerten auf Konter. So fiel dann auch das Tor des Tages in der 12. Minute: Nach einem langen Ball des TuS trat TSV-Keeper Karsten Struckmann ein Luftloch, Patrick Holz bedankte sich und schob die Kugel ins leere Tor. Danach drängte der TSV auf den Ausgleich, doch die umsichtige und stabile TuS-Defensive ließ kaum Torchancen der Hausherren zu. „Eigentlich wollten wir uns mit Doppelpässen durchspielen, doch dieses Vorhaben hat nicht geklappt“, meinte TSV-Trainer Dean Rusch. Kam mal ein TSV-Spieler durch, wurde quergelegt, anstatt den Abschluss zu suchen.

Benjamin Ferdynus stoppt TSV-Motor Volkmar Vöge (vorne).

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste die Großchance, auf 0:2 zu stellen. Nach einem Kopfball von Kevin Westerkowsky (47.) klärte Dominik Brand auf der Linie. Der TSV blieb im Vorwärtsmarsch, doch es fehlte meist die Klarheit in den Aktionen. René Dresenkamp (60.) und Dominik Melcher (65.) scheiterten an TuS-Keeper Bjarne Krause. Auf der Gegenseite hob der eingewechselte Jahn-Torjäger Jan-Malte Sydow (70.) mit seinem ersten Ballkontakt das Leder über TSV-Keeper Karsten Struckmann, aber auch über das Tor.



Dann wurde es wild und hektisch auf dem Platz. Leon Francke (73.) kommentierte einen Freistoßpfiff gegen sich und sah von Schiedsrichter Julian Laurin Krisp in wenigen Sekunden die Gelb-Rote Karte. Nur sechs Minuten später flog Marvin Sydow mit glatt Rot vom Platz. Es war eine unglückliche Aktion: Sydow flog mit gestrecktem Bein voraus in TSV-Torjäger Hergen Böttke, der ein ticken eher am Ball war und dann von Sydow am Fuß getroffen wurde. Gott sei Dank nur leicht, sonst hätte es zu einer schlimmen Verletzung führen können. Sydow entschuldigte sich auch sofort mehrmals für die Attacke, doch die Rote Karte war berechtigt.

Schiedsrichter Julian Laurin Krisp zeigt Lindhorsts Leon Francke die Gelb-Rote Karte.

So wurden die letzten 20 Minuten zu einer Abwehrschlacht für die Lindhorster. Der TSV schnürte die Gäste in deren Hälfte ein. „Wir sind aber nur noch kopflos angerannt“, monierte Rusch. Der TSV hatte keine Ruhe und Genauigkeit in seinen Aktionen. Rusch holte die Brechstange heraus und brachte „Hightower“ Steffen Redeker als Stürmer. Doch der „Funkturm“ im gegnerischen Strafraum bekam keine geeigneten Flanken auf seinen Kopf serviert. Ein Schuss aus 22 Metern von Melcher (88.) lenkte Krause zur Ecke und beim Drehschuss von Brand in der Nachspielzeit stand Krause goldrichtig. So blieb es bei der 0:1-Heimpleite für den Tabellenführer.  

TSV: Karsten Struckmann, Fynn Voigt, Dominik Brand, Volkmar Vöge, Arne Schmieding, René Dresenkamp, Maximilian Stegner (56. Jannik Selchow), Finn-Niclas Kogel, Dominik Melcher, Luis Schmieding (83. Steffen Redeker), Deniz Bilgen (52. Hergen Böttke).

TuS: Bjarne Krause, Leon Francke, Niklas Gornig, Jan-Luca Pittelkow, Kevin Westerkowsky, Marvin Sydow, Patrick Holz (81. Fabian Gaus), Benjamin Ferdynus, Julian Sennholz (70. Jan-Malte Sydow), Tobias Giltmann, Armin Wloch.

Die Jahn-Spieler bejubeln den Auswärtssieg.