Sie lesen gerade
Finale des Sasse-Lack-Schaumburg-Pokals wird abgebrochen

Finale des Sasse-Lack-Schaumburg-Pokals wird abgebrochen

+++ Bericht mit Bildergalerie und Video +++

Fußball. Mit einem tragischen Unglück ist der Sasse-Lack-Schaumburg-Pokal des SC Deckbergen-Schaumburg zu Ende gegangen. Das Finale zwischen dem Gastgeber SC Deckbergen-Schaumburg und Titelverteidiger TSV Steinbergen musste nach 25 Minuten abgebrochen werden. SC-Spieler Noah Bredemeier fiel nach einem Zweikampf so unglücklich auf Arm und Schulter, dass er ins Krankenhaus gebracht wurde.

Im Anschluss einigten sich die Kapitäne Julius Stemme (SC) und Jannik Sasse (TSV) sowie Turnierleiter Alexander Sieker und Sponsor Günther Sasse, dass es im Jahr 2019 zwei Sieger des Sasse-Lack-Schaumburg-Pokals gibt. „Das ist sehr schön, dass nach so einer schlimmen Verletzung, die Fußballer-Gemeinschaft zusammensteht und eine schnelle Lösung gefunden wurde. Wir wünschen Noah auf diesem Wege gute Besserung“, erklärte der SC-Vorsitzende Alexander Sieker. Im kleinen Finale besiegte der SV Engern im Kreisliga-Duell den FC Hevesen mit 2:0.


Das Video zum Spiel und die nachfolgende Bildergalerie werden Euch präsentiert von:

Sasse GmbH - Spezialist für Lackierungen


Bildergalerie (52 Bilder):


Doch nun zum Sportlichen: Bei der 6. Ausspielung des Vorbereitungsturniers überraschte der SC Deckbergen-Schaumburg. Das Team aus der 2. Kreisklasse stemmte sich gegen die Übermacht der Kreisligisten, spielte forsch mit drei Spitzen und wusste auch im kämpferischen Bereich zu überzeugen. Beim TSV Steinbergen und SV Engern wechselten sich Höhen und Tiefen ab. Der FC Hevesen enttäuschte auf der ganzen Linie, ließ jegliches Tempo vermissen.

Im ersten Halbfinale setzte sich der TSV Steinbergen gegen den SV Engern mit 2:1 durch. Der TSV bestimmte die Partie, Engern unterliefen im Spielaufbau zu viele Fehler und auch die Defensive um Nachwuchskeeper Lennart Dieterich zeigte sich im ersten Spiel nicht immer sattelfest. Trotzdem ging der SVE mit 1:0 in Führung: Sören Liebig netzte gegen eine unsortierte TSV-Abwehr ein. Steinbergen zeigte sich unbeeindruckt und glich durch Maximilian Bartels zum 1:1 aus. Ein Freistoß wurde lang und länger und schlug im Winkel ein. Nur zwei Minuten später markierte Jannik Sasse per Handelfmeter das 2:1. Zuvor war Sören Liebig die Kugel an die Hand gesprungen. In der Schlussphase drängte der SVE auf den Ausgleich, doch der Freistoß aus 17 Metern von Dennis Kirasic war eine sichere Beute von TSV-Schlussmann Florian Mehrens.

Im zweiten Halbfinale überraschte der SC Deckbergen-Schaumburg den FC Hevesen und gewann mit 5:4 nach Elfmeterschießen. Tim-Lucas Vauth brachte den Favoriten schnell mit 1:0 in Front. Marc Tünnermann hatte die passende Antwort und glich zum 1:1 aus. Dass der FCH zwei Klassen höher spielt als der SC, war in diesem Spiel nicht auszumachen. Hevesen spielte völlig ohne Tempo und brachte die SC-Defensive nur selten in Verlegenheit. Im Elfmeterschießen avancierte SC-Keeper Peter Braun zum Matchwinner. Der Deckberger Torwart hielt drei Elfmeter und versenkte selbst vom Punkt zum 5:4-Erfolg.

Im Spiel um den dritten Platz dominierte der SV Engern das Kreisliga-Duell gegen den FC Hevesen. Denis Stapel schnürte einen Doppelpack und bestrafte zwei krasse Fehler der FCH-Defensive. Nur einmal wurde es eng für das SVE-Gehäuse. Dominik Weiß köpfte die Kugel an die Latte. Das war die einzige Torchance des FCH im kleinen Finale. Dagegen hätte der SVE höher gewinnen müssen, doch Mathias Krebs und Janus Rhein ließen zwei hundertprozentige Chancen aus.

Im Finale des Sasse-Lack-Schaumburg-Pokals hielt der SC Deckbergen-Schaumburg bis zum Spielabbruch gut mit. Der TSV Steinbergen war nicht mehr so bissig in den Zweikämpfen wie im Halbfinale, der SC stand gut in der Defensive und hatte keine Mühe die Steinberger Angriffe abzuwehren. Die erste gute Tormöglichkeit hatte der Außenseiter, Jan Kuhlmann schoss aber freistehend aus zehn Metern drüber. Auf der Gegenseite wurde Krystian Wachta in guter Position im letzten Moment abgeblockt. Dann verletzte sich Noah Bredemeier und Schiedsrichter Christian Gerdes brach die Partie ab.

Die Spieler des SC Deckbergen-Schaumburg und TSV Steinbergen sitzen nach der schlimmen Verletzung zusammen im Mittelkreis.
Die Spieler des SC Deckbergen-Schaumburg und TSV Steinbergen sitzen nach der schlimmen Verletzung zusammen im Mittelkreis.


SC Deckbergen-Schaumburg: Peter Braun, Leon Requardt, Julius Stemme, Marc Tünnermann, Noah Bredemeier, Nico Golub, Pascal Wellhausen, Tim-Aaron Wagner, Moritz Seedorf, Julian Winzer, Jan Kuhlmann; Lennard Hohmeier, Yannic Sattler, Hendrik Evers, Leon-Johannes Steiner.

FC Hevesen: Alexander Kruse, Till Kammann, Dennis Levenhagen, Timo Engwer, Alexander Thomas, Niklas Wehage, Dominik Weiß, Julian Seele, Marius Klupsch, Tim-Lucas Vauth, Niklas Vehling; Nicklas Strathe, Denis Papenheim, Mattes Wilharm, Johannes Krull.

SV Engern: Lennart Dieterich, Yannick Scheermann, Azad Bozkurt, Janus Rhein, Hannes Riesner, Denis Stapel, Mario Cimino, Mathias Krebs, Leo Helmert, Dennis Kirasic, Christopher Marth; Marvin Harting, Sören Liebig, Thorben Scheermann.

TSV Steinbergen: Florian Mehrens, Sven Steep, Jan-Hendrik Rinne, Felix Mehrens, Maximilian Bartels, Lukas Kasseck, Max Babakin, Jannik Sasse, Jan Mohme, Krystian Wachta, Admed Tou Kenneh; Mamadou Billo Diallo, Tobias Westhoff, Lennart Jütte.

Es gibt zwei Sieger: Turnierleiter Alexander Sieker (2. von rechts) und Sponsor Günther Sasse (2. von links) übergeben die Geldpreise an die Kapitäne Jannik Sasse (links) und Julius Stemme (rechts).
Es gibt zwei Sieger: Turnierleiter Alexander Sieker (2. von rechts) und Sponsor Günther Sasse (2. von links) übergeben die Geldpreise an die Kapitäne Jannik Sasse (links) und Julius Stemme (rechts).

Peter Braun avanciert im Halbfinale zum Matchwinner. Der SC-Keeper wehrt drei Elfmeter ab.