Sie lesen gerade
Goldenes Tor durch Ferhat Gür

Goldenes Tor durch Ferhat Gür

Foto: Das Tor von Ferhat Gür (l.) stößt das Tor zur 1. Kreisklasse ganz weit auf.


Fußball. War das schon der Aufstieg? Mit einem Tor in der 94. Minute setzte sich der SC Möllenbeck im Spitzenspiel der 2.Kreisklasse gegen den SV Sachsenhagen II mit 1:0 durch und baute durch die gelichzeitige Niederlage des TSV Hespe in Nienstädt den Vorsprung auf zehn und elf Punkte auf die Verfolger im Rennen um einen Aufstiegsplatz aus.

Es war ein schwieriges Spiel für den Tabellenzweiten. 16-Tore-Mann Dennis Nottmeier stand ebenso nicht zur Verfügung wie Zwillings-Bruder und Spielgestalter Marcel Nottmeier. Zudem fiel auch noch Abwehrorganisator Eike Kölling aus. Den Libero-Part übernahm dafür die SC-Ikone Sven Eberwein.



In den ersten Minuten entwickelte sich ein zähes Spiel. Keine Mannschaft wollte frühzeitig in Rückstand geraten. Erst nach 20 Minuten wurden beide Teams offensiver. Möllenbeck war dabei die optisch überlegene Mannschaft. In der 28. Minute verpassten Andre Nax und Ewald Neumann nach einem Freistoß von Kamuran Özkan das 1:0. Zwei Minuten später scheiterte Kamuran Özkan am Gäste-Keeper. In der 37. Minute blieb Sachsenhagens Torwart gegen Kamuran Özkan erneut Sieger. So ging es mit einem 0:0 in die Pause.

In der zweiten Halbzeit verflachte die Partie mit zunehmender Spielzeit. Erst nach 70 Minuten, als die Gäste dem Tempo Tribut zollen mussten, kam Möllenbeck wieder auf, ohne jedoch nennenswerte Torchancen herauszuspielen. Als sich beide Teams schon mit einem Remis abgefunden hatten, fiel doch noch das Goldene Tor für Möllenbeck. Nach einer Flanke auf den langen Pfosten spritzte Ferhat Gür dazwischen, erwischte den Ball mit dem Kopf und traf in der 94. Minute zum vielumjubelten 1:0 für das Team von Spielertrainer Dennis Winter.

SCM: Silas Everding, Philipp Schön (80. Ibrahim Avdimetaj), Cetin Özkan (70. Dennis Winter), Sven Eberwein, Kamuran Özkan, Ferhat Gür, Ewald Neumann, Andre Voll (46. Benjamin Wattenberg), Jannic Meier (46. Virginio Schäfer), Niklas Laskowski, Andre Nax.

Zum Verzweifeln: SCM-Spielertrainer trauert den Großchancen der ersten Halbzeit nach.