Sie lesen gerade
Hoffnungsschimmer für die Amateurfußballer

Hoffnungsschimmer für die Amateurfußballer

Foto: Das Trainieren in Kleingruppen mit maximal zehn Personen und mit Abstand ist für die Fußballer schon bald wieder möglich.

Fußball. Nach einer Marathonsitzung zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der 16 Bundesländer gibt es für die Schaumburger Amateurfußballer einen kleinen Hoffnungsschimmer. Die Bund-Länder-Konferenz präsentierte einen Fahrplan für die nächsten Wochen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Es wird zwar noch einige Wochen dauern, bis der Spielbetrieb im Jugend- und Erwachsenenbereich wieder aufgenommen werden kann, aber Gruppentraining mit Abstand sollte schon bald möglich sein.

Der Lockdown wurde zwar bis zum 28. März verlängert, doch es wurde aber auch eine stufenweise Öffnungsstrategie mit eingebauter Notbremse vereinbart. Das bedeutet: Führen einzelne Lockerungen zu einem starken Anstieg der Infektionszahlen in einer Region, werden automatisch alle Erleichterungen wieder gestrichen und der Zustand, der vor dem 8. März galt, wiederhergestellt. Dafür müsste die Sieben-Tage-Inzidenz mehrere Tage über 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner liegen.

In Schaumburg liegt die Inzidenz seit einiger Zeit unter 35. Deshalb ist kontaktfreier Sport unter freiem Himmel in kleinen Gruppen mit maximal zehn Personen möglich. Diese Maßnahme gilt, wenn in einer Region eine stabile Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern erreicht wird. So kann auch Individualsport alleine oder zu zweit und Sport in Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren im Außenbereich ermöglicht werden. Allerdings muss der Abstand der Trainierenden gewährleistet sein.

Bleibt die Sieben-Tage-Inzidenz über 14 Tage stabil unter 50 oder sinkt sogar, greift ein nächster Öffnungsschritt. Dann kann es kontaktfreien Sport im Innenbereich oder Kontaktsport draußen geben. Im Klartext heißt das: Die Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Amateurfußball ist möglich und fußballspezifisches Training ist durchführbar. Das bedeutet aber auch, dass die kleinen und großen Fußballer noch einige Wochen warten müssen, bis Punktspiele wieder angepfiffen werden. Aber Licht am Ende des Tunnels ist erkennbar. Für den 22. März ist die nächste Bund-Länder-Konferenz geplant, in der weitere Maßnahmen beschlossen werden.