Die Entwicklung stimmt bei der HSG Exten-Rinteln

Die Entwicklung stimmt bei der HSG Exten-Rinteln

Foto: Auch die junge Rückraumspielerin Laura Bulmahn (Mitte) bekommt immer mehr Verantwortung.

Frauenhandball. Drei Spieltage stehen für die Handballerinnen der HSG Exten-Rinteln in der Regionsliga noch auf dem Programm, dann ist die Serie für den Regionsoberliga-Absteiger beendet. Die direkte Rückkehr hat die Truppe von Trainer Torsten Mischke klar verfehlt. Trotzdem blickt der Coach zufrieden auf die Saison des aktuell Tabellensechsten. „Die Entwicklung stimmt. Wir haben viele junge Nachwuchskräfte eingebaut“, bilanziert Mischke. Am Sonntag um 17 Uhr gastieren die HSG-Damen beim Tabellenachten HSG Wennigsen/Gehrden.

Am vergangenen Spieltag schickte der HSG-Trainer eine blutjunge Mannschaft auf das Parkett. Vier Spielerinnen der Anfangssieben waren 18 Jahre und jünger. Der Nachwuchs belohnte Mischke mit einem 22:20-Erfolg gegen den Tabellenvorletzten. „Wir fahren mit großer Freude nach Wennigsen. Ich sehe die Gastgeberinnen leicht favorisiert, aber wir werden alles unternehmen, um die Partie zu gewinnen“, blickt Mischke optimistisch auf die Partie. Der Trainer hat den Umbruch eingeläutet und wird auch weiter den jungen Nachwuchsspielerinnen viele Einsatzminuten schenken. „Wenn sie auf der Bank sitzen und nicht spielen, dann entwickeln sie sich nicht weiter. Und der Nachwuchs ist die Zukunft unserer HSG“, erklärt Mischke seine Maßnahmen. Milena Munke ist wieder fit und kehrt zwischen die Pfosten zurück.