- Anzeige -

SC Deckbergen-Schaumburg II zeigt zwei Gesichter

SC Deckbergen-Schaumburg II zeigt zwei Gesichter

Foto: Claudia Bredemeier machte den 8:6-Sieg gegen den Titelaspiranten Tuspo Bad Münder perfekt.

Tischtennis. Die Damen des SC Deckbergen-Schaumburg II zeigten in den letzten beiden Hinrundenspielen in der Bezirksliga 2 zwei Gesichter. Gegen den Tabellenzweiten Tuspo Bad Münder feierte das Team um Spitzenspielerin Heike Varenholz einen überraschenden 8:6-Sieg, gegen den Tabellenvorletzten TSC Fischbeck kassierte der SC eine unerwartet hohe 2:8-Niederlage.


Tuspo Bad Münder – SC Deckbergen-Schaumburg 6:8. Gegen den Titelaspiranten musste die SC-Reserve auf Isabell Homeier verzichten. Dafür sprang Annika Puttler aus der Drittvertretung ein.

Nach dem 0:2-Rückstand nach den Doppeln kam Deckbergen besser in die Begegnung und glich durch Claudia Bredemeier und Heike Varenholz zum 2:2 aus. Danach verlief die Partie bis zum 4:4 ausgeglichen weiter. Birte Bredemeier, Annika Puttler und Heike Varenholz sorgten anschließend für einen 7:4-Vorsprung. Bad Münder kam noch einmal auf 6:7 heran.

Heike Varenholz hat als Nummer 1 des SC Deckbergen-Schaumburg II in der Bezirksliga einen schweren Stand.
Heike Varenholz hat als Nummer 1 des SC Deckbergen-Schaumburg II in der Bezirksliga einen schweren Stand.

Das letzte Einzel war an Spannung kaum zu überbieten. Claudia Bredemeier musste nach einer 2:1-Satzführung den Ausgleich zum 2:2 hinnehmen. Auch der fünfte Satz war heiß umkämpft. Am Ende hatte Bredemeier mit 11:8 die Nase vorn und machte den 8:6-Erfolg gegen den Favoriten perfekt.

Die Ergebnisse: Heike Varenholz/Annika Puttler 1:3, Claudia Bredemeier/Birte Bredemeier 2:3, Claudia Bredemeier 3:2, Heike Varenholz 3:1, Annika Puttler 1:3, Birte Bredemeier 3:1, Heike Varenholz 3:1, Claudia Bredemeier 0:3, Birte Bredemeier 3:2, Annika Puttler 3:2, Heike Varenholz 3:0, Birte Bredemeier 0:3, Annika Puttler 2:3, Claudia Bredemeier 3:2.

Birte Bredemeier präsentierte sich gegen Bad Münder in ausgezeichneter Verfassung und gewann zwei Einzel.
Birte Bredemeier präsentierte sich gegen Bad Münder in ausgezeichneter Verfassung und gewann zwei Einzel.


TSC Fischbeck – SC Deckbergen-Schaumburg 8:2. Nach dem 8:6-Erfolg beim Tuspo Bad Münder hatte sich der SC auch einen Sieg gegen den Tabellenvorletzten ausgerechnet. Aber es kam ganz anders. Deckbergen-Schaumburg II kam nie in die Partie, lag nach dem 1:1-Zwischenstand nach den Doppeln in den Einzeln schnell mit 1:6 zurück. Zwar holte Claudia Bredemeier noch den Punkt zum 2:6, aber danach marschierte Fischbeck unangefochten zum 8:6-Sieg.

Die Ergebnisse: Heike Varenholz/Annika Puttler 3:2, Claudia Bredemeier/Birte Bredemeier 1:3, Claudia Bredemeier 0:3, Heike Varenholz 2:3, Annika Puttler 0:3, Birte Bredemeier 1:3, Heike Varenholz 1:3, Claudia Bredemeier 3:1, Birte Bredemeier 0:3, Annika Puttler 1:3.


Der SC Deckbergen-Schaumburg II wandelt nach dem Aufstieg in die Bezirksliga als Tabellenachter mit 8:12 Punkten am Abgrund. Der Vorsprung auf die Abstiegsränge beträgt lediglich zwei Zähler.

In den zehn Hinrundenspielen wurden nur fünf Spielerinnen eingesetzt. Zum Stamm gehörten Heike Varenholz (Nummer 1/10 Einsätze/Bilanz 11:15), Claudia Bredemeier (2/10/12:11), Birte Bredemeier (3/10/7:20) und Isabell Homeier (4/8/10:6). Annika Puttler (2 Einsätze/Bilanz 1:4), die Nummer 1 der Drittvertretung, war Ersatzfrau.

Deckbergens Nummer 4, Isabell Homeier, weist in der Hinrunde eine positive Spielbilanz auf.
Deckbergens Nummer 4, Isabell Homeier, weist in der Hinrunde eine positive Spielbilanz auf.