TSG Ahe-Kohlenstädt steigt in die 2. Bezirksklasse ab

TSG Ahe-Kohlenstädt steigt in die 2. Bezirksklasse ab

Foto: Heinrich Tegtmeier (l.) und Michael Wallbaum bildeten ein starkes Doppel für die TSG Ahe-Kohlenstädt. 13:7 Siege lautet die positive Bilanz.

Tischtennis. Nach einer stark durchwachsenen Rückrunde müssen die Männer der TSG Ahe-Kohlenstädt als Tabellenvorletzter aus der 1. Bezirksklasse, Staffel 4, absteigen.

Die TSG startete mit einem 9:5-Erfolg gegen den TuS Germania Hohnhorst in die Saison 2018/19. Als danach sechs Niederlagen und zwei Unentschieden folgten, zeichnete sich ab, dass die TSG vor einer schweren Saison stehen würde. Die Hinrunde wurde als Tabellenvorletzter mit nur sechs Punkten auf der Habenseite beendet.

Steffen Wolff (vorne) und Ralf Schwedler verließen im Doppel sechsmal als Sieger die Tische.
Steffen Wolff (vorne) und Ralf Schwedler verließen im Doppel sechsmal als Sieger die Tische.

Zu Beginn der Rückrunde wurde der TV Bergkrug II und der spätere Vize-Meister TSV Hagenburg geschlagen. Ahe-Kohlenstädt witterte Morgenluft und hoffte, doch noch den Klassenerhalt zu schaffen. Nach der 4:9-Niederlage im Stadt-Duell gegen den TSV Todenmann-Rinteln II riss der Faden. Im Kampf gegen den Abstieg wurden die Spiele gegen die ebenfalls stark abstiegsgefährdeten Teams SG Rodenberg II und TSV Hespe II verloren. Zwar schöpfte die TSG mit dem 9:5-Sieg im Derby gegen den SC Deckbergen-Schaumburg noch einmal neue Hoffnungen, aber es folgten in den beiden letzten Saisonspielen Niederlagen gegen Spitzenreiter TSV Algesdorf IV und den Tabellendritten TS Rusbend. Der Abstieg war damit besiegelt.

„Gegen Gegner aus der ersten Tabellenhälfte haben wir fast immer gut gespielt und teilweise sogar gewonnen“, zieht Uwe Deppe ein Fazit. „Aus den entscheidenden Spielen gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel haben wir zu wenig Punkte geholt. Das hat uns das Genick gebrochen.“

Stefan Wolff, Michael Wallbaum, Heinrich Tegtmeier, Jens Scheermann, Uwe Deppe, Ralf Schwedler, Gebhard Möller, Christian Beißner und Jens Loges stehen in der nächsten Saison in der 2. Bezirksklasse vor einem Neustart.

Uwe Deppe (vorne) und Jens Scheermann weisen im Doppel mit 6:8 eine leicht negative Bilanz auf.
Uwe Deppe (vorne) und Jens Scheermann weisen im Doppel mit 6:8 eine leicht negative Bilanz auf.