- Anzeige -

Lilli-Sophie Lindemann schwimmt um Gold, Silber und Bronze

Lilli-Sophie Lindemann schwimmt um Gold, Silber und Bronze

Foto: Das intensive wöchentliche Training hat Lilli-Sophie Lindemann zu einer der besten Nachwuchsschwimmerin im Deutschen Behindertensportverband gemacht.

Schwimmen. Die Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften für Menschen mit Behinderung finden in diesem Jahr vom 15. bis 17. November in Remscheid statt. Im Sportbad am Stadtpark werden viele Medaillengewinner und Teilnehmer von Welt- und Europameisterschaften sowie Paralympischen Spielen dabei sein. Neben allen Schwimmern der Nationalmannschaft sind auch hoch talentierte Nachwuchsathleten am Start. Inmitten der Topschwimmer des Deutschen Behindertensportverbandes geht Lilli-Sophie Lindemann auf Medaillenjagd.

Die 12-Jährige aus Rinteln, die für den SC 80 Porta schwimmt, hat sich in den letzten Monaten auf die Titelkämpfe intensiv vorbereitet. Seit März absolviert sie nach Trainingsplänen von Bundestrainerin Susanne Jedamsky wöchentlich fünf Trainingseinheiten im Wasser und zwei Fitnesseinheiten an Land. Den Abschluss der Vorbereitungen bildete Anfang November ein Lehrgang im Bundesleistungszentrum in Kienbaum.

In Remscheid wartet auf Lilli-Sophie Lindemann ein Mammutprogramm. Zehn Starts über 50 bis 400 Meter in vier Schwimmarten liegen vor ihr. Aufgrund der Meldezeiten gehört Lindemann zum engen Kreis der Medaillenanwärter. Gold, Silber und Bronze ist möglich.

Das intensive Training in den letzten Monaten hat Früchte getragen. Die stark sehbehinderte Rintelnerin konnte ihre persönlichen Bestzeiten in allen Schwimmarten und Distanzen seit Mai teilweise erheblich steigern. Dazu geführt haben die Stärkung der ganzkörperlichen Fitness und der Ausdauer, die Verbesserung der technischen Fähigkeiten in den verschiedenen Schwimmarten, bei den Starts und Wenden sowie die richtige Ernährung.

Mit 1:44,63 Minuten (1:56,32 Bestzeit im Mai) über 100 Meter Schmetterling, 3:08,44 (3:19,61) über 200 Meter Freistil, 0:52,67 (0:59,70) über 50 Meter Brust, 3:35,24 (3:43,37) über 200 Meter Lagen, 0:48,76 (0:57,33) über 50 Meter Schmetterling, 1:25,63 (1:26,91) über 100 Meter Freistil, 1:50,77 (2:14,60) über 100 Meter Brust, 1:39,57 (2:03,37) über 100 Meter Lagen, 0:47,86 (0:49,33) über 50 Meter Rücken und 0:37,70 (0:38,14) über 50 Meter Freistil gehört sie zu den Top-Athletinnen im deutschen Nachwuchsbereich.

Die Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften in Remscheid beginnen am Freitag, 15. November, um 16 Uhr, und werden am Samstag und Sonntag ganztägig fortgesetzt. Der Eintritt ist frei.