Jana Wallenstein und Wolfgang Philippzig werden Vereinsmeister des VSV Silixen

Foto: Jana Wallenstein (rechts) besiegt im Clubfinale Cordula Beckmann in drei Sätzen.

Die neuen Tennis-Vereinsmeister des VSV Teutonia Silixen heißen im Jubiläumsjahr Jana Wallenstein und Wolfgang Philippzig. Wallenstein setzte sich in der Damenkonkurrenz gegen Cordula Beckmann mit 6:4, 4:6 und 6:4 durch. Philippzig schlug seinen 20 Jahre jüngeren Finalgegner Jurek Schulz ebenfalls in drei Sätzen, reckte nach einem 7:6/4:6/6:2-Erfolg den traditionsreichen Pokal in die Höhe.

Der VSV Teutonia Silixen feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Die Vereinsmeisterschaften starteten bereits im Januar. Zwölf Damen und 32 Herren nahmen in der offenen Klasse am beliebten Wettbewerb teil. Aufgrund der Corona-Pandemie gab es in den jeweiligen Altersklassen sowie im Doppel und Mixed diesmal keine Clubmeisterschaften. Auch die ursprünglich geplante mehrtägige Jubiläumswoche fiel der Pandemie zum Opfer. „Wir werden das aber im nächsten Jahr im kleineren Rahmen nachholen“, verspricht Philippzig, der auch als sportlicher Leiter fungiert.

Trotz der Corona-Pandemie hat der VSV seine geplanten Investitionen in die vereinseigene Tennisanlage wie geplant umgesetzt. Pünktlich zur Wintersaison konnte der neue Boden in der Tennishalle fertiggestellt werden. Der 30 Jahre alte grüne Granulatbelag wurde gegen einen zeitgemäßen blauen Granulatboden ausgetauscht. Der Tennisboden hat integrierte Längslinien und damit weniger Nähte im Spielfeld und das UV-beständige Spezialgarn wurde zu 100 Prozent aus regenerierten Rohstoffen hergestellt. „So tun wir etwas für die Umwelt und schaffen beste sportliche Voraussetzungen für unsere Hallenbucher und auch die vielen Jugendlichen im wöchentlichen Training“, erklärt der Geschäftsführer der Halle und Trainer Stephan Wolff.

„Die Gesamtinvestition wurde teilweise gefördert durch einen Zuschuss aus dem Förderprogramm Moderne Sportstätte 2022 des Landes NRW“, verrät Tennis-Vorsitzender Dieter Wallenstein. Wie in diesem Zusammenhang die Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, Andrea Milz, mitteilte, ist Ziel dieses Programms, einen spürbaren Beitrag zur Modernisierung der Sportstätten in NRW zu leisten, um den Sanierungsstau deutlich zu reduzieren.

Ohne Zuschuss und mit viel Eigenleistung wurde zudem ein neuer Abstellraum mit überdachter Abstellfläche direkt neben dem Clubhaus errichtet. Auch hier wurde eine fünfstellige Summe investiert. „Mit diesen Maßnahmen gehen wir gut gerüstet in die Zukunft und bieten unseren Tennisspielern, Dartern und Boulern beste Rahmenbedingungen“, berichtet Wallenstein abschließend.

Im Rahmen eines Tages der offenen Tür am 3. Oktober können interessierte Clubmitglieder und Tennisfreunde die Umbauarbeiten in der Halle und im Außenbereich begutachten.

Im Herren-Endspiel triumphiert Wolfgang Philippzig gegen Jurek Schulz.
Im Herren-Endspiel triumphiert Wolfgang Philippzig gegen Jurek Schulz.