Sie lesen gerade
Julian Winzer verhindert die Heimpleite des SC Deckbergen-Schaumburg

Julian Winzer verhindert die Heimpleite des SC Deckbergen-Schaumburg

Foto: Julian Winzer (rechts) trifft in der 90. Minute zum 2:2-Ausgleich für den SC Deckbergen-Schaumburg. +++ Mit Bildergalerie +++

Fußball. Der SC Deckbergen-Schaumburg ist in der 2. Kreisklasse gegen den SV Nienstädt 09 nicht über ein 2:2-Unentschieden hinausgekommen. Julian Winzer verhinderte mit dem Ausgleichstreffer in der 90. Minute die zweite Heimpleite des Titelaspiranten.


Bildergalerie (13 Bilder):


Einen möglichen Dreier verspielte der SC Deckbergen-Schaumburg in der ersten Halbzeit. Das Team von Trainer Wilhelm Sieker präsentierte sich gegenüber der Vorwoche mit einer ganz anderen Körpersprache. Der SC ging griffig in die Zweikämpfe, lief viel und beeindruckte so die Nienstädter. In den ersten 20 Minuten vergab das Heimteam drei dicke Chancen. Ein Freistoß von Pascal Wellhausen (4.) strich knapp am Pfosten vorbei, Michael Deisner (10.) spitzelte das Leder aus sechs Metern über das Tor und Julian Winzer (20.) köpfte das Leder nach einem langen Einwurf an den Pfosten. „Das haben wir richtig gut gemacht, sind den SVN früh angelaufen und haben ihn zu Fehlern gezwungen. Wir müssen natürlich mindestens eine Bude machen“, erklärt Sieker. So stark wie der SC begann, so stark ließ er dann ab der 20. Minute nach. Die Gäste fanden besser ins Spiel, blieben aber in den ersten 45 Minuten ohne Torabschluss. Auch der SC fand keine Lücken mehr in der Nienstädter Defensive.

Nach dem Seitenwechsel wurde es dramatisch. Die SC-Defensive bekam den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Patryk Tarcicki (63.) bedankte sich mit der Gästeführung. Es dauerte bis zur 80. Minute, dann markierte der eingewechselte Marc Tünnermann den verdienten Ausgleich. Nach einem langen Einwurf pennte die SC-Abwehr und Gianluca Marraffino erzielte in der 90. Minute das 2:1 für die Gäste. „Wir haben eine blutjunge Defensive, da passieren Fehler“, nahm Sieker seine Youngster in Schutz. Julian Winzer betrieb im Gegenzug noch „halbe Schadensbegrenzung“, als der SC-Torjäger zum 2:2-Endstand traf. Ein Lob verteilte Sieker aber noch: „Schiedsrichter Bernd Reichelt hat super gepfiffen. Da sah man seine fußballerische Erfahrung.“

SC: Peter Braun, Hendrik Evers, Julius Stemme, Denis Müller, Michael Deisner, Lucas Göhmann, Pascal Wellhausen, Patrik Schaper, Tim-Aaron Wagner, Moritz Seedorf, Julian Winzer; Yannic Sattler, Marc Tünnermann, Nico Golub, Jan Kuhlmann.