Sie lesen gerade
Kaoa Aosman schießt den SC Rinteln mit einem Traum-Tor zum 4:3-Sieg

Kaoa Aosman schießt den SC Rinteln mit einem Traum-Tor zum 4:3-Sieg

Foto: Mit einem Traumtor sorgte Kaoa Aosman (r.) für das 4:3.


Fußball. Trotz der personellen Probleme startete der SC Rinteln mit einem Sieg in die neue Bezirksliga-Saison. Das Team von SCR-Trainer Uwe Oberländer kehrte mit einem 4:3-Erfolg vom TuS Harenberg zurück.

Den Weserstädtern standen insgesamt zehn Spieler nicht zur Verfügung. Dominik Schrader musste ebenso kurzfristig passen wie Noshkar Sharo, der das Aufwärmprogramm abbrach. Aber dem Trainerfuchs Oberländer gelang es wieder einmal, ein durchschlagskräftiges Team auf den Platz zu schicken. Neben dem lange verletzten Max Gahr stand der Gewinner der Vorbereitung Constantin Rachow in der Startformation. Die Neuzugänge Julian David und Jannik Flügel fügten sich ausnahmslos hervorragend in das Team ein.

Oberländer fehlten fünf Innenverteidiger und er war deshalb gezwungen, seine Abwehrreihe komplett umzubauen. So kamen Spieler auf Positionen zum Einsatz, die sie im ihren Fußballerleben noch nie gespielt haben. Die Taktik war dem fehlenden Personal geschuldet. Hinten dicht gestaffelt stehen und mit allem, was möglich ist, verteidigen. Vorne die individuellen Qualitäten der Offensivkräfte konsequent zu Toren nutzen. Und die Rechnung ging eine Stunde lang auf.



Rinteln war in der ersten Halbzeit das klar bessere Team, verteidigte aufopferungsvoll und startete immer wieder gefährliche Konter. Harenberg fand keine Mittel gegen das hervorragend vorgetragene SCR-Spiel. Michele Schiavano (17.) und Julian David (23.) sorgten für das 2:0 zur Pause. Als David in der 53. Minute einen Konter mit einem Torschuss abschloss, fuhr ein Harenberger Abwehrspieler dazwischen und lenkte die Kugel zum 3:0 für Rinteln in den eigenen Kasten. Die Partie schien entschieden. Aber es kam ganz anders.

Als Arber Ramushi in der 56. Minute aus verletzungsgründen das Feld verlassen musste, gab es Risse in der SCR-Defensive. Harenberg witterte Morgenluft und hatte mit ihren großen Spielern Vorteile in der Luft. Der Gastgeber operierte immer wieder mit hohen Bällen in den Strafraum. Die Abwehr der Rintelner wackelte und machte Fehler. Harenberg verkürzte zum 1:3 (71.) und kam per Elfmeter auf 2:3 (79.) heran. Als Harenberg in der 80. Minute zum 3:3 ausglich, drohte die Partie zu kippen. Aber Rinteln stemmte sich gegen die drohende Niederlage, kämpfte verbissen um jeden Ball und hatte in der Schlussphase Glück. Qendrim Krasniqi wurde in der 82. Minute steil geschickt, sein Schuss wurde abgeblockt, den Abpraller nahm Kaoa Aosman 30 Meter vor dem Tor auf und zirkelte den Ball zum 4:3 ins Tor. „Ein Tor des Monats“, so Oberländer, der die Moral seines Teams in den höchsten Tönen lobte.

SCR: Jonathan Reuther, Max Gahr, Jannik Flügel, Qendrim Krasniqi, Constantin Rachow, Alban Ramushi (92. Johannes Hänke), Julian David, Arber Ramushi (56. Ugur Gercekci), Dennis Kirasic, Michele Schiavano (90. Jakob Frühsorger), Kaoa Aosman (86. Alexander Rachow).