Sie lesen gerade
Klarer Sieg für TSV Todenmann-Rinteln

Klarer Sieg für TSV Todenmann-Rinteln

Jürgen Ludwig (vorne) und Maximilian Ehlert verloren das Doppel unglücklich mit 13:15 im fünften Satz.

+++ Bericht, Bildergalerie und Video +++

Tischtennis. Der Start in die Rückrunde der Bezirksoberliga Süd ist für die Tischtennisspieler des TSV Todenmann-Rinteln geglückt. Trotz einiger Ausfälle gab es gegen den Tabellenvorletzten TK Jahn Sarstedt einen ungefährdeten 9:1-Erfolg.


Bildergalerie (10 Bilder):


Der Tabellenvierte musste auf Sebastian Jeske und Paul Albrecht verzichten. Dafür rückten Pawel Ciezki und Jürgen Ludwig in die Mannschaft. Aber auch der Gegner trat ohne die etatmäßige Nummer vier an. Das Paradedoppel des TSV mit Matthias Radtke und Patrick Niepelt musste hart kämpfen, um die Gegner Jörg Hasse und Marcel Gornik mit 3:2 Sätzen zu besiegen. David Giannoulas und Pawel Ciezik hatten beim klaren 3:0 keine Mühe. Eigentlich als Opferdoppel aufgestellt, verkauften sich Maximilian Ehlert und Jürgen Ludwig gegen das Spitzendoppel der Gäste sehr gut, am Ende hatten die Sarstedter knapp mit 3:2 die Nase vorne. Den Entscheidungssatz gewannen Nils Busse und Sebastian Egbers mit 15:13.

Jürgen Ludwig (vorne) und Maximilian Ehlert verloren das Doppel unglücklich mit 13:15 im fünften Satz.

Danach war der TSV-Express nicht mehr zu stoppen. Radtke revanchierte sich für die Hinrundenpleite und besiegte Hasse mit 3:1. Erstmalig spielte Ehlert an Position zwei. Nach einem Traumstart und einer 2:0-Satzführung riss der Faden bei Ehlert, Busse glich zum 2:2 aus, doch im Entscheidungssatz war Todenmanns Nummer zwei wieder voll da und Ehlert gewann mit 11:3. Giannoulas fegte seinen Gegner klar mit 3:0 vom Tisch. Der TSV führte mit 5:1. Dagegen mussten Niepelt und Ciezik über die volle Distanz gehen, bis der Sieg perfekt war. Niepelt lag in Satz Nummer fünf bereits mit 1:6 hinten, drehte den Satz aber noch in einen 11:7-Erfolg. Und auch Ciezik behielt die Nerven und holte sich Durchgang Nummer fünf mit 11:6. Altmeister Jürgen Ludwig verlor Satz eins klar mit 3:11, doch dann machte der Routinier kaum noch Fehler und gewann die Sätze zwei, drei und vier mit 11:7, 12:10 und 11:8. Damit erhöhte der Gastgeber auf 8:1. Nun war es an Radtke den Sack zuzumachen. Der erste Durchgang ging gegen Busse knapp mit 10:12 verloren, doch dann fand Todenmanns Spitzenspieler zu seinem Spiel und deklassierte seinen Gegner mit 11:2, 11:1 und 11:5. Damit war der 9:1-Erfolg eingetütet. „Es gab viele enge Spiele, aber unser Team zeigte sich mental voll auf der Höhe“, freute sich Pressesprecher Maximilian Ehlert.

Das nächste Spiel bestreitet der TSV Todenmann-Rinteln am Samstag, 2. Februar, um 19 Uhr. Dann kommt die SV Alfeld in die Todenmanner Sporthalle. Im Hinspiel trennten sich beide Teams mit einem 8:8-Unentschieden. „Das wird dann die erste richtige Prüfung in der Rückrunde“, weis Ehlert.