Sie lesen gerade
Niebisch und Rovelli beim 10:1 nicht zu stoppen

Niebisch und Rovelli beim 10:1 nicht zu stoppen

Foto: Teresa Rovelli (Mitte), die Meisterin des finalen Passes, traf in Hannover selbst zweimal.

Fußball. Nach dem 10:0 in Pattensen setzten die Bezirksliga-Frauen des TSV Eintracht Exten mit dem 10:1 bei der SG Hannover ein zweites Achtungszeichen. Das Team von TSV-Trainer Florian Schuba schob sich mit diesem Kantersieg auf den dritten Tabellenplatz.

Das 1:0 für den Gastgeber in der 3. Minute war ein Warnsignal. Svenja Althoff wollte einen Ball klären. Dieser wurde abgefangen, gekonnt durch die Kette gespielt und TSV-Keeperin Jessica Bosien hatte im Eins-gegen-Eins keine Chance. „Wir haben uns kurz geschüttelt und sind dann entschlossen zurückgekommen. Anschließend haben wir bis zur Pause richtig Druck gemacht und eine Vielzahl von Torchancen herausgespielt. Teresa Rovelli und Sophie Niebisch waren in der Offensive nicht zu stoppen“, erklärte Schuba.

Nach schönem Zuspiel von Maren Möller erzielte Sophie Niebisch in der 7. Minute den 1:1-Ausgleich. Den Freistoß von Sasha Rudolph köpfte Laila Lüttke an die Latte, Teresa Rovelli drückte den Abpraller in der 9. Minute zum 2:1 über die Linie. Eine Minute später erhöhte Niebisch nach Zuspiel von Rovelli auf 3:1. Niebisch schloss eine Musterkombination mit Rovelli in der 24. Minute zum 4:1 ab. Alicia Loß ließ in der 29. Minute mit einem platzierten Schuss in die lange Ecke das 5:1 folgen. Der Youngster setzte mit ihrem zweiten Treffer zum 6:1 in der 41. Minute den Schlusspunkt im ersten Spielabschnitt.

Auch nach dem Seitenwechsel drückte der TSV weiter auf das Tempo und Alena Brandsmeier markierte in der 49. Minute nach einem Pass von Rovelli das 7:1. In der 51. Minute traf Maren Möller nach schöner Einzelleistung zum 8:1. Hatixhe Beciri vollendete schlitzohrig, wieder nach Rovelli-Vorarbeit, in der 68. Minute einen Spielzug zum 9:1. Den Schlusspunkt setzte Rovelli in der 80. Minute, die mit einem Schuss aus spitzem Winkel zum 10:1 erfolgreich war.

„Wir haben eine Vielzahl an Torchancen herausgespielt. Das zeigt, dass wir offensiv immer besser werden. Die Mannschaft hat die Vorgaben sehr gut umgesetzt und sich mit zehn Toren belohnt. Das Team hat sehr viel Potenzial. Wenn weiter mit positiven Gedanken gespielt wird, werden wir noch sehr viel Spaß haben. So kann es weitergehen“, so das Fazit von TSV-Trainer Schuba.

TSV: Jessica Bosien, Laila Lüttke (58. Hatixhe Beciri), Sophie Niebisch (78. Antonia Melcher), Larissa Heye, Sasha Rudolph, Maren Möller, Alena Brandsmeier, Alicia Loß, Svenja Althoff (60. Meike Kuhlmann), Lea Buddensieck, Teresa Rovelli.

Mit drei Toren in 17. Minuten brachte Sophie Niebisch (r.) den TSV auf die Siegerstraße.
Mit drei Toren in 17. Minuten brachte Sophie Niebisch (r.) den TSV auf die Siegerstraße.