Sie lesen gerade
Rollstuhl-Fußball beim DSC Arminia Bielefeld

Rollstuhl-Fußball beim DSC Arminia Bielefeld

Foto: Beim DSC Arminia Bielefeld wird Rollstuhl-Fußball angeboten.


Kann man im Rollstuhl sitzen und trotzdem Fußball spielen? Das ist gar kein Problem, denn beim DSC Arminia Bielefeld gibt es seit dem Jahr 2016 die Abteilung Rollstuhlsport. Mittendrin ist Amelie Eckert. Die 16-Jährige bekam das Fußball-Gen von ihrem Vater Sven Jung in die Wiege gelegt. Seit einem Jahr spielt Amelie mit großer Begeisterung Wheelsoccer und sie freut sich schon riesig auf das 4. Wheelsoccerturnier am kommenden Samstag, 8. Juni, in der Almsporthalle in Bielefeld. Dann spielen Kinder, Jugendliche und Erwachsene aufgeteilt in 15 Mannschaften um den Turniersieg.

Aus unserem Bereich ist Amelie Eckert mit großer Begeisterung dabei.

Wenn Papa Sven als aktiver hinter den Ball trat, war Amelie fast immer dabei. Nun ist Jung erfolgreicher Trainer, coachte die Zweite des SC Auetal und ist nun der Trainer des TuS Germania Apelern in der 1. Kreisklasse. Dann schauen Amelie und Jungs Lebensgefährtin Andrea Brümmer immer zu. Doch Amelie wollte gerne auch einen Mannschaftssport betreiben. Zuerst war sie beim Rollstuhl-Handball in Hannover, über das Internet wurde die Familie aber auf die Wheelsoccer-Abteilung des DSC Arminia aufmerksam. „Wir sind zum Schnuppertraining dagewesen und wurden sofort herzlich aufgenommen“, berichtet Andrea Brümmer. Erst nahm Amelie beim Kindertraining teil, nun – als 16-Jährige – fährt sie jeden Freitag zum Training der älteren Jugendlichen und den Erwachsenen.



Seit dem der Rollstuhlsport unter dem Dach des DSC Arminia Bielefeld stattfindet, hat der Zuspruch und der Bekanntheitsgrad deutlich zugenommen. Es gab einen großen Zulauf an Spielerinnen und Spielern. Der Schwerpunkt liegt auf dem Rollstuhl-Fußball. Die Sportart ist mittlerweile weit verbreitet. So finden regelmäßig Turniere in Dortmund, Berlin, Stuttgart oder Lippetal statt. Weitere Events in der großen Gemeinschaft sind eine zusätzliche Motivation. Der DSC Arminia kleidet die Sparte mit Trikots aus.

Aber was ist Wheelsoccer? Beim Rollstuhl-Fußball spielen zwei Mannschaften gegeneinander. Ein großer Pezziball wird entweder mit der Hand oder dem Rollstuhl angetrieben. Ziel ist es, wie bei anderen Ballsportarten auch, mehr Tore als der Gegner zu erzielen.

Die Sparte genießt große Wertschätzung und hat einen regen Zuspruch.

Menschen mit und ohne Einschränkungen kommen beim Wheelsoccer zusammen. Jeder Interessierte ist herzlich willkommen. „Wir sind eine große Familie“, verrät Brümmer. So werden Spieler, die aufgrund ihres Handicaps in der Ballführung eingeschränkt sind, als besondere Spieler mit einem Laibchen gekennzeichnet und dürfen von einem „Schiebomat“ unterstützt werden. Diesen Sportlern darf der Ball nicht abgenommen werden. Das gilt auch für die eigene Mannschaft des besonderen Spielers. Der „Schiebomat“ darf die Schrittgeschwindigkeit nicht überschreiten.

Das Training der Kinder steigt immer dienstags von 17 bis 18:30 Uhr, die Jugendlichen und Erwachsenen trainieren immer freitags von 18:30 bis 20 Uhr. Als Trainingsort fungiert jeweils die Dreifachsporthalle im Quellenhofweg 69 in Bielefeld Bethel. Sportrollstühle stehen bei den Übungseinheiten zur Verfügung.

Beim 4. Wheelsoccerturnier des DSC Arminia Bielefeld in der Almsporthalle begrüßt der Fußball-Drittligist 15 Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet. Als Ehrengast wird der Paralympicer Sebastian Dietz erwartet. Der Para-Leichtathlet startet in diesem Jahr in Paris. Der Profisportler ist im Diskuswerfen und Kugelstoßen ein Ass. Dietz wird Rede und Antwort stehen und gibt Einblicke in sein interessantes Leben als Profisportler.

Am Samstag findet in Bielefeld das 4. Wheelsoccerturnier mit 15 Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet statt.