Sie lesen gerade
SC Rinteln nur 20 Minuten top

SC Rinteln nur 20 Minuten top

Foto: Qendrim Krasniqi (l.) verpasste in der 7. Minute die frühe Führung für den SC.


Fußball. Nach dem starken Auftritt des SC Rinteln beim 3:0 im Heimspiel am letzten Sonntag gegen den TSV Algesdorf verlor die Steinanger-Elf das Auswärtsspiel beim TuS SW Enzen mit 0:2.

„Wir haben das Spiel in den ersten 20 Minuten verloren, setzten fort, wie wir gegen Algesdorf aufgehört haben. Wir konnten jedoch die Chancen zur Führung nicht nutzen“, so das Fazit von SCR-Trainer Uwe Oberländer.

Rinteln musste schon früh auswechseln. Ahmet Sariboga kam für Kastriot Hasani. Alban Ramushi und Julian Bedey liefen in der 5. Minute auf den letzten TuS-Abwehrspieler zu. Ramushi spielte den Ball in den Rücken von Bedey und die Großchance war vertan. Zwei Minuten später vergab Qendrim Krasniqi die Riesenchance zur Führung für den SC. Mit zunehmender Spielzeit wurde Enzen mutiger und es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie.



„Mir war bewusst, wer den ersten Fehler macht und das erste Tor schießt, der gewinnt auch das Spiel“, so Oberländer. Als in der 68. Minute der Zugriff auf der rechten Abwehrseite fehlte, erreichte die Flanke Jan Köpper. Der Torjäger ließ sich nicht lange bitten und traf zum 1:0 für Enzen. Nach dem Rückstand agierte Rinteln einige Minuten unsortiert und lief in der 74. Minute in einen Konter, den Johann Gottschalk zum 2:0 abschloss.

Aber Rinteln gab sich noch nicht geschlagen, zeigte Moral, stellte zwei große Spieler ins Angriffszentrum und versuchte mit hohen Flanken noch einmal der Partie eine Wende zu geben. In der 90. Minute hatte Rinteln Pech, als ein Kopfball von Umut Bozkurt die Latte traf. Aber die Partie lief noch sechs Minuten weiter. Enzen stand jetzt tief, verteidigte vielbeinig die Führung und brachte den Vorsprung mit einer großen Portion Cleverness über die Zeit.

„In der zweiten Halbzeit konnten wir fußballerisch nicht überzeugen“, so Oberländer. „In der ausgeglichenen Staffel entscheiden Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage. Jeder kann jeden schlagen. Wenn wir im Kampf um die beiden ersten Plätze eingreifen wollen, dürfen wir uns keinen weiteren Ausrutscher erlauben.“

SCR: Jonathan Reuther, Jonas Kütemeyer, Qendrim Krasniqi, Alban Ramushi (72. Julian Müzel), Sinan Boga, David Schrader (83. Nino Kirasic), Marvin Büsscher, Kastriot Hasani (4. Ahmet Sariboga), Ivo Kirasic, Dennis Kirasic (79. Umut Bozkurt), Julian Bedey.