Sie lesen gerade
Spiele der Eintracht-Frauen sind erneut verlegt

Spiele der Eintracht-Frauen sind erneut verlegt

Foto: Das Bezirksligaspiel des TSV Eintracht Exten mit Sasha Rudolph (rechts) vei der SG Hannover 74 ist auf den 24. April verlegt worden.


Frauenfußball. Die beiden Frauenmannschaften des TSV Eintracht Exten sind an diesem Wochenende nicht im Einsatz. Die angesetzten Partien sowohl in der Bezirksliga als auch in der Kreisliga wurden auf Bitten der Extenerinnen erneut verlegt. „Ich bedanke mich bei der SG Hannover 74 und der SG Rodenberg II für die unkomplizierte Verlegung der Spiele. Das ist in der heutigen Zeit nicht mehr alltäglich“, freut sich Eintracht-Trainer Florian Schuba über das Entgegenkommen der beiden Vereine.



Der Grund für den Wunsch der Eintracht, die Spiele zu verlegen, sind die Nachwirkungen der 14 Coronaerkrankungen im Kader. „Die Spielerinnen haben zwar alle die Quarantäne verlassen, dennoch ist ein Training nicht wirklich möglich“, berichtet Schuba. Bei einigen Spielerinnen sind starke Nachwirkungen aufgetreten. „Die Belastung ist aktuell noch zu gefährlich“, meint Schuba. Man wolle, dass alle Spielerinnen ohne Folgeschäden bleiben. Da sei falscher Ehrgeiz völlig fehl am Platz. Die Gesundheit stehe über allem. „Die Mädels werden Schritt für Schritt das Pensum eigenständig erhöhen. Das ist der einzig richtige Weg“, sagt Schuba. Mittlerweile sind zwei neue Corona-Fälle im Kader der Eintracht aufgetreten. Der Trainer hofft, nächste Woche, spätestens übernächste Woche, wieder in ein normales Teamtraining einsteigen zu können.

Ein neuer Spieltermin steht bereits fest. Die Partie wird am 24. April um 13 Uhr beim Tabellensechsten angepfiffen.