Sie lesen gerade
Traumstart für den SC Rinteln – 2:0 in Lehrte

Traumstart für den SC Rinteln – 2:0 in Lehrte

Foto: Kaoa Aosman (r.) traf zum 1:0 für Rinteln.


Fußball. Der SC Rinteln legte in der Abstiegsrunde der Bezirksliga einen Traumstart hin. Beim stark eingeschätzten SV Lehrte feierte das Team von Trainer-Fuchs Uwe Oberländer nach einem überzeugenden Auftritt in der zweiten Halbzeit einen äußerst wichtigen 2:0-Sieg.

Die Weserstädter begannen abwartet. Oberländer hatte defensiv aufgestellt. Rinteln stand tief. Lehrte zeigte sich optisch überlegen, aber ohne wirklich Torgefahr auszustrahlen. Der SCR gewann alle wichtigen Zweikämpfe, ließ Lehrte nie richtig ins Spiel kommen, die Defensive stand sehr gut. Alle Spieler arbeiteten konsequent nach hinten. In der Offensive agierte Rinteln im ersten Durchgang noch zu zögerlich, operierte zu häufig mit langen Bällen, die aber nur selten den eigenen Mann fanden. So fiel das 1:0 für Rinteln sehr überraschend. Kaoa Aosman angelte sich in der 44. Minute das Leder im Strafraum und vollendete eiskalt zur Pausenführung.

In der zweiten Halbzeit wurde Rinteln mutiger. Oberländer brachte mit Michele Schiavano einen zweiten Stürmer. Diese taktische Maßnahme zeigte sofort Wirkung. In der 47. Minute vergab Aosman freistehend vor dem Torwart die Riesenchance zum 2:0. Nur eine Minute später wurde Alban Ramushi im Strafraum freigespielt, aber auch der traf nicht. Rinteln hatte danach die Partie fest im Griff. Die Oberländer-Elf kombinierte gefällig, die beiden Winterzugänge Aosman und Schiavano konnten die Bälle in der Offensive immer wieder festmachen und sorgten durch zielorientiertes Ablegen immer wieder für Torgefahr. Von Lehrte war in der zweiten Halbzeit fast nichts zu sehen.



Eine Traumkombination in der 78. Minute sorgte für die Entscheidung. Nach dem Ballgewinn in der eigenen Hälfte kam Aosman an die Kugel, der den Ball in den Lauf von Qendrim Krasniqi durchsteckte. Der Rintelner ließ sich die Chance nicht nehmen und traf zum umjubelten 2:0. Rinteln blieb danach auch weiter gefährlich. In der 90. Minute wieder eine Traumkombination: Dieses Mal legte Krasniqi freistehend vor dem Keeper den Ball knapp neben das Tor.

„Der Sieg war wichtig für das Selbstvertrauen“, so SCR-Trainer Uwe Oberländer. „In der zweiten Halbzeit zeigte mein Team einen starken Auftritt. Es war eine geschlossenen Mannschaftsleistung und am Ende ein hoch verdienter Sieg. So kann es weitergehen.“

SCR: Jonathan Reuther, Torben Maibaum (71. Dominic Fahrenkamp), Benedikt Eckel, Qendrim Krasniqi, Alban Ramushi (90. Marvin Büsscher), Kastriot Hasani, Ivo Kirasisic, Dominik Schrader, Dennis Kirasic (46. Michele Schiavano), Julian Bedey, Kaoa Aosman.