Sie lesen gerade
Traumtor durch Lukas Priem

Traumtor durch Lukas Priem

Foto: Nach dem Traumtor feiern die Rintelner Spieler den Torschützen Lukas Priem (2. von links).


Jugendfußball. Die A-Junioren des SC Rinteln haben in der Bezirksliga durch einen 2:0-Erfolg gegen die JSG Basche United den 3. Tabellenplatz gefestigt. Mit einem Traumtor aus 30 Metern genau in den Winkel zum 1:0 stellte Lukas Priem die weichen auf Heimsieg.

In einem ausgeglichenen Spiel zeigten sich beide Defensivreihen sehr konzentriert und aufmerksam und ließen kaum nennenswerte Torchancen des Gegners zu. Mit einem Traumtor erzielte Lukas Priem das 1:0 (28.). Der SCR-Angreifer fasste sich ein Herz, zog aus 30 Metern ab und der Ball zappelte im Torwinkel. Basche tauchte einmal gefährlich vor dem SCR-Kasten auf, doch Keeper Niklas Dinnißen war auf dem Posten.


Bildergalerie: Galerie – Traumtor durch Lukas Priem


Im zweiten Spielabschnitt ließ der SC Rinteln gute Kontersituationen liegen. „Da kam der letzte Pass nicht an“, berichtete Alexander Rachow, der zusammen mit Felix Fischer das Trainergespann bildet. Einmal passte es aber und Lukas Priem markierte das 2:0. Danach schaukelte der SC Rinteln den Sieg souverän nach Hause. „Unsere Defensivarbeit war überragend. Basche hatte kaum gute Chancen. Das war eine reife Leistung“, lobte Rachow den Auftritt seiner Jungs. Ein Ärgernis gab es aber noch. In der 88. Minute holte sich Lennox Weishaupt eine Rote Karte ab.



Mit diesem Dreier haben sich die A-Junioren des SC Rinteln in der Spitzengruppe etabliert. Nach den Herbstferien stehen noch zwei Spiele auf dem Programm. „Die wollen wir beide gewinnen“, kündigt Rachow an. Am Samstag, 4. November, um 11 Uhr gastiert der SCR-Nachwuchs beim Abstiegskandidaten FC Springe.

SCR: Niklas Dinnißen, Finn Requardt, Shawn Frühmark, Arizon Berisha, Lennox Weishaupt, Lukas Priem, Justin Dürre, Jordan Frühmark, Dean Frühmark, Niklas Klappauf, Albin Ramushi; Keke Utikal, Cem Ütebay, Abdulrahman Alsalem, Ngonidzashe Mlambo, Benjamin Lohmann.

Kompromisslos: SCR-Verteidiger Dean Frühmark (rechts) gewinnt fast jeden Zweikampf.