Sie lesen gerade
TSV Eintracht Exten: Befreiungsschlag oder Eintagsfliege?

TSV Eintracht Exten: Befreiungsschlag oder Eintagsfliege?

Foto: Jonas Hunze (von links), Jan Kaufmann und Marco Lackner wollen mit dem TSV Eintracht Exten weitere Siege bejubeln.


Fußball. Der TSV Eintracht Exten sorgte in der Kreisliga am 26. Spieltag für einen Paukenschlag. Der Abstiegskandidat deklassierte den formstarken Tabellendritten FC Hevesen mit 5:0. Nun stellt sich die Frage: War diese Leistung der ersehnte Befreiungsschlag oder doch nur eine Eintagsfliege? Die Antwort erfahren die Fußballfans bereits am morgigen Dienstag. Dann empfängt der Tabellendrittletzte den SV Obernkirchen zum Nachholspiel.

Kreisliga: TSV Eintracht Exten – SV Obernkirchen (Dienstag, 19:30 Uhr): Die Partie birgt eine gewisse Brisanz. Zum einen durch die Tabellensituation und zum anderen durch die „Maulwurf-Affäre“. Die Extener liegen nur noch fünf Punkte hinter dem SVO zurück und wollen die Bergstädter mit einem Heimsieg in den Abstiegssumpf hineinziehen. Als die Partie am ursprünglichen Termin stattfinden sollte, schien die Sonne seit mehreren Wochen, aber ein paar Maulwurfshügel sorgten dann für eine Spielabsage. Es wird gemunkelt, dass die Erde auf dem Rasenplatz in Exten nur aufgeschüttet worden sein sollte. Neu-Trainer Michael Treichel hat die Extener wieder in die Spur gebracht. Die Eintracht ist seit vier Spielen ungeschlagen und strotzt vor Selbstvertrauen. Allerdings ist die Personaldecke weiter dünn. Mit Tim Kaufmann, Fabio Hubert, Albert Kalis und Matthias Appel fallen wichtige Spieler aus.



SV Engern – SG Bad Nenndorf-Riehe (Mittwoch, 19:30 Uhr): Der SV Engern ist großzügig und ließ auch den 2. Matchball liegen. Nach der 0:2-Heimpleite gegen die FSG Pollhagen-Nordsehl-Lauenhagen folgte ein mageres 1:1-Unentschieden beim Tabellenletzten TSV Ahnsen. Bei acht Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz sollte eigentlich keine Unruhe aufkommen. Doch der Schein trügt. Sollten zwei Schaumburger Mannschaften aus der Bezirksliga absteigen, erhöht sich die Zahl der Absteiger aus der Kreisliga auf drei Mannschaften. Und dann beträgt der Vorsprung nur noch fünf Zähler. Trainer Marco Gregor weiß, warum die Ergebnisse zuletzt nicht passten. Der SVE entpuppte sich als „Meister des Verballerns bester Tormöglichkeiten“. Auch per Elfmeter sind die Engeraner nicht mehr erfolgreich. So startet der Tabellenzehnte gegen die spielstarke SG den nächsten Versuch, den Heimfluch zu beenden. Der letzte Heimsieg datiert vom 30. Oktober 2021.

Weitere Spiele:

Dienstag, 19:30 Uhr: SV Victoria Sachsenhagen – SV Victoria Lauenau.

2. Kreisklasse: Beckedorfer SV – SC Schwalbe Möllenbeck (Dienstag, 19:30 Uhr): Die Schwalben marschieren unaufhaltsam dem Aufstieg in die 1. Kreisklasse entgegen. Der Tabellenzweite überrollte am vergangenen Wochenende die Stadthäger Reserve nach einem 0:1-Rückstand mit 12:1. Nun gastierte das Team des Trainer-Duos Dennis Winter und Sven Eberwein beim Tabellenvierten. Mit einem weiteren Dreier sind die Möllenbecker nur noch drei Siege vom Aufstieg entfernt.

Weitere Spiele:

Dienstag, 19:30 Uhr: TSV Hespe – FSG Pollhagen-Nordsehl-Lauenhagen II, TSV Hagenburg II – FC Stadthagen II.

Auch Michael Mantik (rechts) leidet an Ladehemmung. Der Stürmer des SV Engern traf nach der Winterpause erst einmal.