Sie lesen gerade
TSV Eintracht Exten startet mit einem Heimspiel in die neue Bezirksliga-Saison

TSV Eintracht Exten startet mit einem Heimspiel in die neue Bezirksliga-Saison

Foto: Maren Möller (links) wird die verletzte Teresa Rovelli als zentrale Stürmerin ersetzen. „Sie wird das gut meistern“, ist Trainer Florian Schuba überzeugt.


Frauenfußball. Nun wird es ernst für die Frauen des TSV Eintracht Exten: Die Serie in der Bezirksliga beginnt für das Team von Trainer Florian Schuba mit einem Heimspiel gegen die SG von 1874 Hannover. Anstoß ist am morgigen Samstag um 16 Uhr.

Vor einer Woche bekam die Eintracht im Bezirkspokal klar ihre Grenzen aufgezeigt und unterlag dem Landesligisten SG Rodenberg mit 1:11. „Wir waren chancenlos. Das Spiel ist abgehakt“, sagt Schuba und rechnet mit keinen Nachwirkungen. Allerdings plagen sich die Extenerinnen mit Personalproblemen herum. Die Hinrunde ist für Teresa Rovelli und Svenja Berning verletzungsbedingt bereits beendet. Auch Alicia Loß fällt mit einer Prellung aus. Eine Mandelentzündung legte Lea Buddensieck flach. Dafür rücken Laila Lüttke und Hatixhe Beciri wieder in den Kader. „Laila wird unserem zentralen Mittelfeld mehr Stabilität bringen und Hatixhe ist immer für einen Geniestreich gut“, weiß Schuba.



In der Abbruchsaison standen sich beide Mannschaften schon einmal gegenüber. Und die Eintracht hat gute Erinnerungen an diese Partie, denn die Extenerinnen siegten damals mit 10:1. „Wir kennen sie gut und wissen, was uns erwartet“, ist Schuba optimistisch, einen guten Saisonstart hinlegen zu können. Der Trainer setzt auf ein 4-1-4-1-System, will offensiv agieren und sich viele Torchancen herausspielen. Maren Möller wird Rovelli als zentrale Spitze ersetzen. „Maren ist sehr ruhig im Abschluss und wird das gut meistern“, ist Schuba von Möller absolut überzeugt.