Sie lesen gerade
TSV Eintracht Exten und SV Engern ziehen ihre Tennismannschaften vom Spielbetrieb zurück

TSV Eintracht Exten und SV Engern ziehen ihre Tennismannschaften vom Spielbetrieb zurück

Foto: Anje Priemer verzichtet mit den Damen 50 vom TSV Eintracht Exten auf einen Start in der Verbandsliga.

Tennis. Am kommenden Wochenende beginnt im Tennisverband Niedersachsen-Bremen die um sechs Wochen nach hinten verschobene Punktspielsaison der Damen, Herren und Altersklassen. Durch die Corona-Krise verläuft die Spielzeit unter besonderen Umständen. Es wird ein Übergangsjahr: ohne Auf- und Absteiger. Bis zum 5. Juni konnten die Vereine ihre Mannschaften vom Spielbetrieb abmelden. Die Abmeldungen haben keinen Einfluss auf die Spielklasse in der Saison 2021. Davon machten der TSV Eintracht Exten und SV Engern gebrauch und verzichten auf die Punktspiele in diesem Jahr.

Bei der Eintracht sind davon die Herren 30 in der 2. Regionsklasse, die Herren 65 in der Verbandsklasse, die Damen 50 in der Verbandsliga und die Junioren A in der Regionsliga betroffen. „Das macht für uns in diesem Jahr keinen Sinn. Fast alle Teams haben in den jeweiligen Spielklassen zurückgezogen, sodass ein geregelter Spielbetrieb nicht möglich gewesen wäre“, erklärt Extens Spartenvorsitzende Anje Priemer. Es gehe auch um Geselligkeit und Spaß. „Wir fahren nicht mit zwei Autos fast zwei Stunden zu unserem Punktspiel, spielen etwas Tennis und dann geht es ungeduscht nach Hause. Dafür ist der Aufwand zu groß“, meint Priemer. Die Eintracht setzt in diesem Jahr aus und hofft, auf eine normale Spielzeit im Jahr 2021.

Auch der SV Engern hat seine zwei Mannschaften vom Spielbetrieb zurückgezogen. Die Damen 55 und die Herren 65, die jeweils in der Bezirksklasse gestartet wären, passen in dieser Saison. „Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren hatten sämtliche Gegner ihre Teams vom Spielbetrieb zurückgezogen. Bei uns gehören viele Spieler zur Risikogruppe, außerdem fehlt die Geselligkeit und die Anfahrten sind zu weit“, begründet Sportwart Bernd Thoke den Verzicht.

Die Staffeln und Spielpläne hat der TNB inzwischen aktualisiert, das Terminmodul bleibt weiterhin geöffnet. Derzeit sind alle Spieltermine und Begegnungen der aktuellen Saison festgelegt. Natürlich ist es aber weiterhin möglich, dass Punktspiele im Einvernehmen beider Mannschaften neu terminiert und verschoben werden.

Im TNB starten knapp 60 Prozent der ursprünglich gemeldeten Mannschaften in die Übergangssaison 2020. Die Begegnungen in allen Spiel- und Altersklassen beginnen am 13. Juni. Doppel können gespielt werden, aber es gibt keine Auf- und Absteiger. „Die meisten Zurückziehungen von Mannschaften gab es im Seniorenbereich ab 30 Jahre. Bei den Damen und Herren sowie im Jugendbereich ist die Zahl der zurückgezogenen Teams weit geringer“, erklärt der zuständige TNB-Vizepräsident Mannschafts-/Wettkampfsport Jörg Kutowski. Der Start der Punktspiele der Jugend wurde bereits frühzeitig auf das Ende der Sommerferien verschoben.

Die Zahlen zeigen deutlich auf, wie unterschiedlich in den Vereinen mit der Entscheidung umgegangen wurde. In einigen Vereinen wurden alle Mannschaften abgemeldet. In anderen Klubs wiederum wurde sehr individuell entschieden. „Wir freuen uns über jede teilnehmende Mannschaft“, so TNB-Präsident Raik Packeiser. „Natürlich haben wir auch Verständnis für diejenigen, die sich für einen Rückzug entschieden haben. Wir waren abhängig von politischen Vorgaben, deren Veränderungen manchmal zu spät für uns und für frühzeitig abgemeldete Mannschaften kamen“, ergänzt Packeiser.

Auch der SV Engern mit Bernd Thoke hat die Meldung der beiden Mannschaften vom Spielbetrieb zurückgezogen.
Auch der SV Engern mit Bernd Thoke hat die Meldung der beiden Mannschaften vom Spielbetrieb zurückgezogen.