Sie lesen gerade
TSV Krankenhagen schafft die Sensation beim Rintelner Sparkassen-Fußballcup

TSV Krankenhagen schafft die Sensation beim Rintelner Sparkassen-Fußballcup

Foto: Volkmar Vöge (links) zündet seinen Turbo und bringt den TSV Krankenhagen ins Halbfinale. Der Kreisklassist schaltet den Turnierfavoriten SC Rinteln mit Kastriot Hasani aus.

Fußball. Im Viertelfinale des Rintelner Sparkassen-Fußballcups gab es eine Sensation und drei Favoritensiege. Für die Überraschung sorgte erneut der TSV Krankenhagen. Wie im Vorjahr schaltete der Kreisklassist den SC Rinteln aus. Ebenfalls ins Halbfinale zogen Titelverteidiger TSV Steinbergen, der SV Engern und der TSV Eintracht Exten.


Das Video und die Bildergalerie werden Euch präsentiert von:

www.ratz-fahrzeugteile.de


Bildergalerie (60 Bilder):

[foldergallery folder=“galleries/id2663″ thumbnails=4]


TSV Krankenhagen – SC Rinteln 2:0. Auf den ersten Blick ist das Ausscheiden des Bezirksligisten eine Sensation, doch auf dem zweiten Blick wird der Überraschungssieg des TSV Krankenhagen relativiert. Aufgrund der Belastungssteuerung ließ SCR-Coach Uwe Oberländer hauptsächlich Spieler aus der Reserve spielen. Die Rintelner waren zwar optisch überlegen, doch zu zwingenden Torchancen kam der Favorit gegen eine tief und gut stehende TSV-Defensive. Nach Balleroberung ging es dann über Sebastian Schmidt und Volkmar Vöge schnell nach vorne. Insbesondere Vöge war kaum zu bremsen, wenn er seinen „Düsenantrieb“ zündete. So setzte der TSV immer wieder Nadelstiche und führte zur Pause mit 2:0. Die Treffer für das Heimteam erzielten Vöge (21.) und Arne Schmieding (30.). Eine weitere hundertprozentige Möglichkeit ließ Schmieding liegen. Der Youngster (26.) scheiterte freistehend an SCR-Keeper Metin Yetiz. Auch in den zweiten 35 Minuten blieb der TSV konterstark. Doch Schmieding (38.), Dominik Brandt (49.) und Vöge (52.) vergaben. Dass es nicht noch einmal spannend wurde, hatte der TSV Krankenhagen Torwart Karsten Struckmann zu verdanken. Der Keeper entschärfte den Freistoß von Serdar Akgün (58.) mit einer Glanztat. „Wenn der Ball reingeht, kann es eng werden“, mutmaßt TSV-Trainer Dean Rusch, der einen verdienten Erfolg seiner Elf notierte.

TSV: Struckmann, Andre Redeker, Steffen Redeker, Jan Redeker, Voigt, Vöge, Arne Schmieding, Brand, Kogel, Schmidt, Melcher, Neuhaus, Luis Schmeding.
SCR: Yetiz, Tahirovic, Hänke, Fahrenkamp, Hasani, Akaydin, Akgün, Neugebauer, Requardt, Hauser, Wilkening, Balaj, Jonas Maibaum, Mohr.

SC Deckbergen-Schaumburg – TSV Steinbergen 0:3. Revanche geglückt: Nach der Finalniederlage beim Sasse-Lack-Schaumburg-Pokal schaffte der TSV Steinbergen bei der Rintelner Stadtmeisterschaft den Einzug in das Halbfinale. Diesmal war ein Klassenunterschied zu erkennen. Der Titelverteidiger trat fast in Bestbesetzung an, während beim SC wichtige Spieler fehlten. So weilte Doppeltorschütze Pascal Wellhausen im Urlaub. Von Beginn an war der Kreisligist hellwach, bestimmte die Partie und setzte den SC unter Druck. Die Sieker-Elf kam kaum zu Entlastungsangriffen und blieb in den 70 Minuten ohne nennenswerte Tormöglichkeit. Zur Pause führten die Steinberger nach dem Elfmetertreffer von Jannik Sasse (24.) mit 1:0. In Hälfte zwei stellte der Doppelpack von Zoran Topic (45./49.) schnell die Weichen auf TSV-Sieg. „Das war eine starke Leistung des TSV Steinbergen. Unser Team hat sich gut verkauft, mehr war aber nicht drin. Der Favoritensieg geht völlig in Ordnung“, berichtet SC-Vereinschef Alexander Sieker.

SC: Braun, Buddensieck, Mußmann, Müller, Deisner, Prasuhn, Golub, Wagner, Evers, Seedorf, Kuhlmann, Speisekorn, Requardt, Rinne, Helck.
TSV: Florian Mehrens, Franchi, Mieruch, Bartels, Kasseck, Sasse, Strottmann, Jan Mohme, Topic, Wachta, Miskovic, Steep, Rinne, Pfohl, Dennis Mohme, Requardt.

Tim-Aaron Wagner (Mitte) scheidet mit dem SC Deckbergen-Schaumburg aus. Der TSV Steinbergen mit Jannik Sasse (links) und Lukas Kasseck ist diesmal eine Nummer zu groß.
Tim-Aaron Wagner (Mitte) scheidet mit dem SC Deckbergen-Schaumburg aus. Der TSV Steinbergen mit Jannik Sasse (links) und Lukas Kasseck ist diesmal eine Nummer zu groß.

SC Schwalbe Möllenbeck – SV Engern 0:4. Ritter-Festspiele in Möllenbeck: Niklas Ritter netzte beim 4:0-Erfolg des SV Engern gegen den SC Schwalbe Möllenbeck gleich dreimal ein. In den ersten zehn Minuten konnte der Gastgeber gegen den Kreisligisten die Partie noch ausgeglichen gestalten. Dann übernahm Engern die Regie, erspielte sich gute Einschussmöglichkeiten, hatte aber Pech im Abschluss. Zweimal rettete der Pfosten für Möllenbeck, einmal traf Engern die Latte. So hieß es zur Pause 0:0. Drei Minuten nach dem Wiederanpfiff ging Engern mit 1:0 in Führung. Ritter hämmerte einen Freistoß aus 25 Metern unhaltbar ins Netz. In der 51. Minute zog Ritter von der Strafraumgrenze ab und vom Innenpfosten sprang das Leder zum 2:0 in die Maschen. Der eingewechselte Janus Rhein markierte in der 58. Minute das 3:0. Den Schlusspunkt setzte wieder Niklas Ritter. In der 69. Minute nahm er das Leder an der Mittellinie an, setzte zum Solo an und drosch die Kugel aus 22 Metern ins Tor.

SCM: Everding, Hadler, Kreimeier, Marcel Nottmeier, Kamuran Özkan, Meier, Kölling, Dennis Nottmeier, Voll, Brömmer, Winter, Hoppe.
SVE: Dieterich, Yannick Scheermann, Luther, Harting, Watermann, Ritter, Stapel, Krebs, Kirasic, Thorben Scheermann, Baake, Rhein, Helmert, Riesner.

SVE-Dreifach-Torschütze Niklas Ritter (rechts) behauptet sich gegen Kamuran Özkan. Der SV Engern schlägt im Viertelfinale des Rintelner Sparkassen-Fußballcups den SC Schwalbe Möllenbeck mit 4:0.
SVE-Dreifach-Torschütze Niklas Ritter (rechts) behauptet sich gegen Kamuran Özkan. Der SV Engern schlägt im Viertelfinale des Rintelner Sparkassen-Fußballcups den SC Schwalbe Möllenbeck mit 4:0.

SV Goldbeck – TSV Eintracht Exten 0:9. Die Eintracht überrollte in diesem ungleichen Duell den Gastgeber in den ersten 30 Minuten. Der drei Klassen höher spielende Gast schoss in der ersten halben Stunde sechs Tore. „Das haben wir nicht gut verteidigt, da hatten wir zu viel Respekt“, monierte SVG-Coach Marcel Bonte. Zur Pause führte der Kreisligist durch die Treffer von Steffen Führing (6./30.), Simon Druffel (14.), Andreas Kramer (17./22.) und Felix Kaufmann (28.) mit 6:0. Im zweiten Abschnitt agierte das Team aus der 3. Kreisklasse mutiger und tauchte sogar gefährlich vor dem Eintracht-Tor auf. Die beste Möglichkeit vergab Neuzugang Eduard Janzen (50.), der mit seinem Schuss an Eintracht-Keeper Sebastian Steinke scheiterte. Die weiteren Tore für den Favoriten besorgten Martin Jaskulski (52.), Serdar Azman (66.) und Michael Braunert (70.). „Unsere Vorstellung in der zweiten Halbzeit hat mir wesentlich besser gefallen“, meinte Bonte.

SVG: Cervev, Yussef, Vieregge, Meng, Pieper, Stark, werner, Dreher, Janzen, Schweppe, Kiensvater, Feiser, Bebermeier, dreier, Höltke, Pieper, Jovicic, Kaiser.
Eintracht: Steinke, dreier, Tim Kaufmann, Azman, Hunze, Druffel, Führing, Kramer, Hubert, Felix Kaufmann, Kalis, Bub, Braunert, Anke, Jaskulski, Merdoglu, Appel.

Anton Stark (Mitte) ist mit dem SV Goldbeck gegen die Übermacht des TSV Eintracht Exten mit Andreas Kramer (links) und Serdar Azman chancenlos.
Anton Stark (Mitte) ist mit dem SV Goldbeck gegen die Übermacht des TSV Eintracht Exten mit Andreas Kramer (links) und Serdar Azman chancenlos.

Der Rintelner Sparkassen-Fußballcup wird am Mittwoch, 26. August, mit den Halbfinalspielen fortgesetzt. Um 19 Uhr empfängt der SV Engern den TSV Krankenhagen und um 20 Uhr wird in Exten die Partie zwischen dem TSV Eintracht Exten und dem TSV Steinbergen angepfiffen.