Sie lesen gerade
TSV Todenmann-Rinteln in Lauerstellung

TSV Todenmann-Rinteln in Lauerstellung

+++ Bericht, Bildergalerie und Video +++

 Auf eine durchwachsene Hinrunde blicken die Tischtennisspieler des TSV Todenmann-Rinteln. Nach neun Spielen stehen 11:7 Punkte und Platz fünf in der Bezirksoberliga zu Buche. „Damit können wir leben“, meint Todenmanns Nummer drei Maximilian Ehlert. Der TSV rangiert vier Zähler hinter dem Zweitplatzierten TTS Borsum II und damit in Lauerstellung. Die Meisterschaft dürfte an die starke Algesdorfer Reserve (17:1 Punkte) bereits vergeben sein.

Mit Sinan Boga hörte vor der Saison die Nummer vier auf. Der Youngster konzentriert sich voll auf seine Fußballkarriere beim SC Rinteln. Dafür kehrte Paul Albrecht nach einer Knieverletzung zurück in die Mannschaft. Trotzdem störten Verletzungen und Krankheiten den Spielbetrieb. „Von unseren drei Niederlagen war nur die Pleite gegen den Spitzenreiter aus Algesdorf verdient“, erklärt Ehlert. Beim 6:9 in Borsum verspielte der TSV eine 6:5-Führung. „Wir haben unsere Chance auf den Sieg nicht genutzt“, meint Ehlert. Und beim 6:9 gegen den TTC Lechstedt und beim 8:8 gegen die SV Alfeld fehlten mit Ehlert und Albrecht zwei Punktesammler. Zudem fiel Sebastian Jeske mit einer Schulterverletzung aus. „In Bestbesetzung hätten wir beide Spiele definitiv gewonnen“, ist Ehlert sicher.


Bildergalerie (47 Bilder):


In der Hinrunde kamen acht Spieler zum Einsatz. Lediglich Spitzenspieler Matthias Radtke (14:4), Maximilian Ehlert (11:3) und Paul Albrecht (6:4) hatten eine positive Bilanz. Sebastian Jeske (5:8), David Giannoulas (6:10), Patrick Niepelt (7:7), Pawel Ciezki (3:3) und Marco Rautert (0:4) haben dagegen ausgeglichen oder negativ gespielt. Das Doppel Radtke und Niepelt blieb in der ersten Saisonhälfte ungeschlagen, bilanzierte mit 10:0. Auch das Doppel Giannoulas und Ciezki hat mit einer 2:0-Bilanz eine weiße Weste. „Wir werden in der Rückrunde zwar unser Top-Doppel nicht auseinanderreißen, aber trotzdem anders aufstellen“, kündigt Ehlert Veränderungen bei den Doppeln an.

In der zweiten Saisonhälfte will der TSV noch einmal angreifen. Ehlert und Jeske tauschen die Plätze. Aber das Verletzungspech bleibt dem Tabellenfünften weiter treu. Jeske hat seine Schulterverletzung noch nicht auskuriert und steht daher nur bedingt zur Verfügung. Ciezki wird im Januar operiert und kann nur ein Spiel mitmachen. Trotzdem ist das TSV-Team optimistisch. „Wir trainieren durch und gehen dann in guter Form in die Rückrunde“, glaubt Ehlert. Man könne frei aufspielen. „Mit dem Abstieg werden wir nichts zu tun bekommen“, ist sich Todenmanns neue Nummer zwei sicher. Bis auf das Überteam vom TSV Algesdorf II sei die Leistungsdichte in der Liga sehr eng beisammen. „Von Platz sechs bis zwei kann jeder jeden schlagen“, verrät Ehlert. Der Tabellenzweite aus Borsum muss in der Rückrunde bei allen Top-Mannschaften auswärts antreten. „Dann stehen die drei Drittligaspieler nicht zur Verfügung. Vielleicht geht noch was für uns in Richtung Vizemeisterschaft und Aufstiegsrelegation“, hofft Ehlert. Aber dafür müsse alles passen und der TSV in den verbleibenden neun Spielen eine Traumsaison hinlegen.

Der Startschuss für die Rückserie beginnt für die Tischtennisspieler des TSV Todenmann-Rinteln am 13. Januar. Dann empfängt das TSV-Sextett um 10 Uhr den Tabellenvorletzten TK Jahn Sarstedt.