Sie lesen gerade
TTC Volksen II nimmt Revanche und schlägt den SC Schwalbe Möllenbeck mit 9:6

TTC Volksen II nimmt Revanche und schlägt den SC Schwalbe Möllenbeck mit 9:6

Foto: Hannes Sümenicht brachte gegen Henrik Lüdeking mit spektakulärem Abwehrspiel viele Bälle wieder auf den Tisch zurück. +++ Mit Bildergalerie und Video +++

Tischtennis. Der SC Schwalbe Möllenbeck muss weiter um den Klassenerhalt in der 1. Herren-Kreisklasse, Staffel A, bangen. Im Derby gegen den TTC Volksen II kassierten die Schwalben eine 6:9-Niederlage und rangieren jetzt mit 6:18 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz, nur vier Zähler vor dem Abstiegsrang. Die TTC-Reserve ist mit 12:10 Punkten Tabellenfünfter.


Bildergalerie (116 Bilder):


Nach dem 9:2-Erfolg im Hinspiel ging Möllenbeck als Favorit in die Partie. Aber Volksen hatte sich aufgrund der Ergebnisse im Verlauf der Saison durchaus eine Mini-Chance ausgerechnet. Und der Plan wurde in die Realität umgesetzt.

Nach den Doppeln führte Volksen mit 2:1. Thomas Weiß glich für die Schwalben zum 2:2 aus. Auch danach blieb es spannend. Volksen ging immer wieder knapp in Führung, konnte sich jedoch nicht entscheidend ansetzen. Möllenbeck schaffte postwendend den Ausgleich. Über ein 5:5 und 6:6 ging es in die Endphase der Begegnung.

Horst Freche brachte Volksen mit einem 3:0-Sieg gegen Bernd Hilgenböcker mit 7:6 in Front. Nick Requardt erhöhte mit einem 3:1-Erfolg gegen Markus Maier auf 8:6 und Timon Schorling besorgte mit einem 3:1-Sieg gegen Friedhelm Tegtmeier das 9:6 für Volksen.

Möllenbecks Nummer 1, Henrik Lüdeking, und Volksens Nummer 2, Hannes Sümenicht, lieferten sich ein hochklassiges Duell über fünf Sätze mit starken Abwehrleistungen und spektakulären Angriffsbällen. Sümenicht führte schon 2:0, Lüdeking kam noch einmal zurück und glich zum 2:2 aus. Im fünften Satz wurden bei einer 5:3-Führung für Lüdeking die Seiten gewechselt. Danach riss der Faden beim Möllenbecker. Lüdeking spielte zu passiv, um sich weiter absetzen zu können. Mit 11:9 beendete Hannes Sümenicht mit einem Ur-Schrei das spannende Duell für sich.

Die Ergebnisse: Hannes Sümenicht/Hendrik Sümenicht – Olaf Hoeppener/Bernd Hilgenböcker 0:3, Markus Hesse/Horst Feche – Henrik Lüdeking/Thomas Weiß 3:1, Dirk Wißmann/Timon Schorling – Markus Maier/Friedhelm Tegtmeier 3:1, Hesse – Weiß 0:3, Hannes Sümenicht – Lüdeking 3:2, Hendrik Sümenicht – Hilgenböcker 3:0, Freche – Hoeppener 2:3, Requardt – Tegtmeier 3:1, Schorling – Maier 1:3, Hesse – Lüdeking 1:3, Hannes Sümenicht – Weiß 2:3, Hendrik Sümenicht – Hoeppener 3:0, Freche – Hilgenböcker 3:0, Requardt – Maier 3:1, Schorling – Tegtmeier 3:1.

Henrik Lüdeking verließ in der Endphase des fünften Satzes gegen Hannes Sümenicht der Mut zum unwiderstehlichen Angriffsspiel. </p>
<p>“ title=“Henrik Lüdeking verließ in der Endphase des fünften Satzes gegen Hannes Sümenicht der Mut zum unwiderstehlichen Angriffsspiel. </p>
<p>„/><figcaption>Henrik Lüdeking verließ in der Endphase des fünften Satzes gegen Hannes Sümenicht der Mut zum unwiderstehlichen Angriffsspiel. </p>
</figcaption></figure>
																																			</div>
																																<div class= Schlagwörter