Sie lesen gerade
Verlieren verboten – heißt es am Samstag für den SC Deckbergen-Schaumburg

Verlieren verboten – heißt es am Samstag für den SC Deckbergen-Schaumburg

Foto: Die Frauen des SC Deckbergen-Schaumburg müssen mit unbändigem Siegeswillen in das Heimspiel gegen den VfL Eintracht Hannover gehen.

Frauenfußball. Der Tabellenvorletzte SC Deckbergen-Schaumburg empfängt am Samstag, um 17 Uhr, den Tabellenviertletzten VfL Eintracht Hannover zum Kellerduell in der Landesliga. Vier Spieltage vor Saison-Schluss richten sich die Blicke des SC-Trainers Michael Meyer nicht nur auf das Spiel in Deckbergen, sondern auch nach Helstorf und Rodenberg.

Der Tabellendritte SG Rodenberg kann mit einem Sieg gegen den Tabellenachten TSV Limmer II ebenso wertvolle Schützenhilfe leisten wie der SC Hemmingen-Westerfeld mit einem Erfolg beim Tabellendrittletzten SV Germania Helstorf.

„Verlieren verboten“, sagt Michael Meyer. „Wenn wir in der Landesliga bleiben wollen, muss ein Sieg gegen die Eintracht her. Dafür müssen sich alle Spielerinnen ausnahmslos voll reinhängen. Nur mit einer absolut geschlossenen Mannschaftsleistung können wir gegen das kampfstarke Team aus der Landeshauptstadt dreifach punkten.“

Aber Vorsicht ist geboten. Auswärts ist der Gast stärker als zuhause. Zwölf der 21 Punkte holten die Hannoverinnen auf des Gegners Platz. Dabei weist der VfL ein Torverhältnis von 17:21 auf. Die Eintracht verfügt über keine ausgesprochene Goalgetterin. Vier Spielerinnen strahlen aber so etwas wie Torgefahr aus. Celina von Moltke traf in dieser Saison schon fünfmal, Edna Peprah Asante, Kristina-Marie Grote und Marie Weitemeier je viermal.

Um den Klassenerhalt zu schaffen, muss der SC Deckbergen-Schaumburg unbedingt seine Heimbilanz mit einem Sieg aufbessern. Vier Punkte in acht Spielen lautet die schwache Ausbeute.

Nach dem Heimspiel gegen den VfL Eintracht Hannover folgten noch das Auswärtsspiel beim Tabellenvierten TSG Ahlten sowie die Heimspiele gegen den Tabellenfünftletzten TSV Limmer II und das Schlusslicht DjK Sparta Langenhagen. Der Klassenerhalt ist somit noch aus eigener Kraft zu realisieren.

Hinter dem Einsatz von Annika Ebbighausen steht noch ein dickes Fragezeichen. Die Kapitänin zog sich in Schamerloh eine Knöchelverletzung zu.

Das Hinspiel gewann der SC Deckbergen-Schaumburg mit 3:1.