Sie lesen gerade
Watermann verschießt Elfer: SV Engern unterliegt SC Auetal

Watermann verschießt Elfer: SV Engern unterliegt SC Auetal

Foto: Unglücksrabe Oliver Watermann (rechts) verschießt einen Foulelfmeter für den SVE. Am Ende bejubeln Tim Neermann und der SC Auetal einen 1:0-Erfolg.


Fußball. Es bleibt dabei: Der SV Engern kann gegen den SC Auetal nicht gewinnen und das zum zwölften Mal in Folge. Der letzte Dreier der Gänsedörfler datiert vom 1. November 2015. Damals siegte der SVE auf eigenem Geläuf mit 2:0. Im Duell des Tabellenzehnten gegen den Zweitplatzierten setzten sich die Auetaler mit einer eher mäßigen Leistung durch. Oliver Watermann verschoss einen Elfmeter, Philip Dunkley blieb dagegen auf der anderen Seite eiskalt und netzte zum 1:0-Siegtreffer ein. Wahrscheinlich hätte der SVE noch bis tief in die Nacht spielen können, die Gregor-Elf hätte nicht getroffen. „Man muss auch mal ein schlechtes Spiel gewinnen“, meinte SCA-Trainer Thomas Reh nach dem Abpfiff. Das war der vierte Dreier in der vierten Partie nach der Winterpause für die Auetaler. Und noch eine weitere Statistik: Ernst-Dieter Siepmann, der Chefstatistiker und Herr der Zahlen des SC Auetal, notierte 115 Besucher zu diesem Kreisliga-Derby.


Bildergalerie: Galerie – Watermann verschießt Elfer: SV Engern unterliegt SC Auetal


Video: Video – Watermann verschießt Elfer: SV Engern unterliegt SC Auetal


Die sportliche Führung des SV Engern mit Jörg Helmert und Mirco Rudolph bat am frühen Samstagmorgen noch zum Arbeitseinsatz. Das Duo sammelte viele fleißige Helfer um sich, damit der Platz vom Schnee befreit wurde. Pünktlich um 17 Uhr war das Spielfeld in einem einwandfreien Zustand.

Am Samstagmorgen lag noch Schnee auf dem Platz. Pünktlich zum Anpfiff hatten viele fleißige Helfer das Spielfeld in einen Top-Zustand verwandelt.

SVE-Trainer Marco Gregor kündigte vor dem Spiel den Einsatz eines Jokers an und er zauberte Niklas Ritter aus dem Hut. Der Techniker sollte bei Standards für mehr Gefahr sorgen. Doch man merkte der Nummer sieben des SVE seine lange Spielpause an.

In den ersten 45 Minuten schläferte der SV Engern den Favoriten ein. Der SC Auetal durfte das Spiel machen, Engern ging griffig in die Zweikämpfe und lauerte auf Konter. Doch auch der Tabellenzweite ging keinem Zweikampf aus dem Weg. So entwickelte sich eine kampfbetonte Partie ohne Tempo und mit nur ganz wenigen Torchancen. Die Abschlüsse von Dunkley waren harmlos, der 25-Meter-Hammer von Marc Steinsiek strich über das SVE-Gehäuse. Auf der Gegenseite hatte Patrick Ruhe freie Schussbahn, doch der Angreifer des SV Engern setzte den Versuch zu hoch an. So blieb es zur Pause beim torlosen Unentschieden.



Nach dem Seitenwechsel spielten die Hausherren mutiger nach vorne. Vom SC Auetal kam nichts mehr. Nach einer schnellen Drehung von Chris Hope im Strafraum, kam die Sense von Benedikt Friedrichs, Schiedsrichter Jannik Kastenschmidt zeigte auf den Punkt. Der Elfer des SVE war Chefsache, doch der sonst so treffsichere Oliver Watermann schob den Strafstoß am Tor vorbei (55.).

Engern blieb am Drücker, doch das goldene Tor fiel auf der Gegenseite. Nach einem Zuspiel in die Tiefe blieb Dunkley (71.) eiskalt und markierte aus stark abseitsverdächtiger Position das 1:0 für die Auetaler. Nur vier Minuten später vergab der SVE den nächsten Hochkaräter. Hope wurde schön freigespielt und sein überhasteter Abschluss ging am Tor vorbei.

Klarer Elfer: Der Auetaler Benedikt Friedrichs holt Chris Hope (links) von den Beinen.

Das war der Knock-out für den SV Engern. In der Schlussphase ließ der SC Auetal nichts mehr anbrennen. Der umsichtige Auetaler Abwehrchef Tobias Feldmann räumte rigoros alles ab. Der letzte Versuch von Emre-Can Kaptan (88.) kullerte am Pfosten vorbei. Jörn Fickendey-Engels (81.) und Dunkley (89.) verpassten den zweiten SCA-Treffer.      

SVE: Daniel Preißinger, Yannick Scheermann, Nico Luther, Oliver Watermann, Niklas Ritter (56. Emre-Can Kaptan), Oliver Meinardus, Patrick Ruhe, Leo Helmert, Chris Hope, Jan-Luca Baake, Michael Mantik.

SCA: Niklas Dohm, Tobias Feldmann, Florian Meyer, Tim Neermann, Marc Steinsiek, Lukas-Michael Herrmann (85. Nico-Marcel Winkelhake), Niklas Brecht, Benedikt Friedrichs, Philip Dunkley, Moussa Guire, Jonas Winkler (72. Jörn Fickendey-Engels).

Philip Dunkley (Mitte) macht den Unterschied. Der Auetaler Torjäger erzielt das Tor des Tages.