Sie lesen gerade
7:0-Kantersieg für den TSV Eintracht Exten

7:0-Kantersieg für den TSV Eintracht Exten

Foto: Hatixhe Beciri bejubelt ihren Treffer und den 7:0-Kantersieg des TSV Eintracht Exten im Schaumburger Derby gegen die FSG Pollhagen.


Frauenfußball. Im Schaumburger Frauen-Derby hat der TSV Eintracht Exten gegen die FSG Pollhagen-Nordsehl-Lauenhagen/Wiedensahl einen 7:0-Kantersieg gelandet. Dabei spiegelte das Tabellenbild die Kräfteverhältnisse eindeutig wider. Der Spitzenreiter der Bezirksliga war dem Schlusslicht in allen Belangen überlegen. Eintracht-Torfrau Jessica Bosien musste in der 88. Minute den ersten Ball halten. Sie parierte einen Freistoß von Jana Fahlbusch.


Bildergalerie: Galerie – 7:0-Kantersieg für den TSV Eintracht Exten


Video: Video – 7:0-Kantersieg für den TSV Eintracht Exten


Von Beginn an rollte Angriff auf Angriff auf das Tor der Gäste. Die FSG kam fast gar nicht über die Mittellinie. Bereits in der 2. Minute markierte Sophie Niebisch nach Vorarbeit von Maren Möller das 1:0 für den Favoriten. Das muntere Toreschießen setzte sich in der ersten Hälfte fort. Möller (18.), Niebisch (27.), Alena Brandsmeier (32.) und erneut Niebisch (42.) schossen bis zur Pause eine 5:0-Halbzeitführung heraus. „Wir haben die Tore schön herausgespielt“, freute sich Eintracht-Trainer Florian Schuba.

Nach dem Seitenwechsel schaltete die Eintracht einen Gang zurück. Entlastungsangriffe wollten der FSG aber nicht gelingen. Exten vergab eine Vielzahl an Hochkarätern. FSG-Torhüterin Wiebke Dollweber zeigte wie immer ihr ganzes Können und bewahrte mit bärenstarken Paraden den Tabellenletzten vor einer zweistelligen Niederlage. Möller (51.) und Hatixhe Beciri (53.) schraubten das Ergebnis auf 7:0 in die Höhe.



Schuba sah eine geschlossene Teamleistung, verteilte aber ein Doppellob. „Alena Brandsmeier war auf der rechten Seite viel unterwegs und hatte vor ihrem Torerfolg einen super Laufweg. Und vor unserem Routinier Hatixhe Beciri kann ich nur meinen Hut ziehen. Wie sie sich mit ihren 39 Jahren für die Mannschaft aufopfert, ist phänomenal“, schwärmt der Eintracht-Coach.

Der Kantersieg war im fünften Spiel der fünfte Sieg. Bei einem Spiel mehr beträgt der Vorsprung des Spitzenreiters auf den Verfolger TSV Eintracht Bückeberge bereits fünf Zähler. Bückeberge kam im Duell mit dem Tabellendritten SV Gehrden nicht über ein 2:2-Remis hinaus. Exten geht jetzt wegen der bald anstehenden Herbstferien in eine vierwöchige Spielpause. Das nächste Match ist dann das Top-Spiel gegen den Zweitplatzierten. Am 6. November um 16 Uhr empfängt der TSV Eintracht Exten den TSV Eintracht Bückeberge zum Gipfeltreffen.

Eintracht: Jessica Bosien, Jennifer Schnur, Sophie Niebisch, Mareike Schmöe, Sasha Rudolph, Maren Möller, Alena Brandsmeier, Alicia Loß, Lea Buddensieck, Larissa Heye, Hatixhe Beciri (66. Elena Kerner).

Viel unterwegs auf der Außenbahn: Alena Brandsmeier erzielt das 4:0.