Sie lesen gerade
Arminia Bielefeld ist für die JSG BRW Rinteln eine Nummer zu groß

Arminia Bielefeld ist für die JSG BRW Rinteln eine Nummer zu groß

Foto: Mark Schäfer (links) stoppt den Bielefelder Nachwuchsspieler.


Jugendfußball. Die D-Junioren der JSG Blau-Rot-Weiß Rinteln fieberten diesem Termin seit Tagen schon entgegen. Denn auf die BRW-Jugendlichen wartete ein besonderes Spiel. Ein Hauch vom großen Fußball wehte auf dem Rintelner Steinanger. Die Blau-Rot-Weißen bekamen prominenten Besuch. Der Bundesliga-Nachwuchs des DSC Arminia Bielefeld gastierte in der Weserstadt. Die U11 der Arminen testete gegen die D-1-Junioren der Rintelner. Obwohl die Truppe von BRW-Trainer Heiko Bader älter als ihre Gegner war, gab es eine 0:14-Schlappe.


Bildergalerie: Galerie – Arminia Bielefeld ist für die JSG BRW Rinteln eine Nummer zu groß


Video: Video – Arminia Bielefeld ist für die JSG BRW Rinteln eine Nummer zu groß


Die Bielefelder reisten mit einem großen Kader von 13 Spielern an. So standen DSC-Trainer Marco Rieke und seinem Co-Trainer Nico Bäumke zwei komplette Mannschaften zur Verfügung. Die Gäste aus Ostwestfalen zeigten sich spiel- und lauffreudig, waren immer unterwegs. „Bildet Dreiecke, sucht die Tiefe“, forderten immer wieder die Bielefelder Trainer. Vor dem Spiel einigten sich beide Teams auf eine Spielzeit von dreimal 20 Minuten. So stand es nach dem ersten Drittel bereits 0:5. Nur in der Anfangsphase hielt der BRW-Nachwuchs mit und kam auch zu einer Großchance. Doch der Abschluss von Louis Oswald war eine sichere Beute des Arminen-Torwarts.

Im zweiten Drittel scheiterte Mats Bork nach einem schönen Solo am DSC-Keeper. Die Rintelner waren gut im Spiel. Ziad Al Saleh und Louis Oswald hatten weitere Abschlüsse. Doch langte es nicht zu einem Torerfolg. Die Arminen trafen dreimal und erhöhten nach 40 Minuten zum 0:8-Zwischenstand. BRW-Keeper Max Robert Hüper überzeugte mit starken Paraden und verhinderte damit einen höheren Rückstand.



Im letzten Drittel machte sich der Kräfteverschleiß bemerkbar. Während die Bielefelder munter durchwechselten, musste Bader mit nur zwei Wechselalternativen auskommen. Das rächte sich. Nun fielen die Gegentore wie reife Früchte und die Bielefelder schraubten das Ergebnis auf 0:14 in die Höhe. Trotzdem war die Partie gegen den Bundesliga-Nachwuchs der Arminen für die BRW-Spieler ein tolles Erlebnis.

Als Schiedsrichter fungierte Rolf-Dieter Buschhorn. Der routinierte Unparteiische hatte die leicht zu leitende Partie stets im Griff, musste lediglich zwei-, dreimal die Bielefelder ermahnen, den Armeinsatz zu lassen. Meistens pfiff Buschhorn falschen Einwurf.

Nach den 60 Minuten führten beide Mannschaften noch ein Neunmeterschießen durch. Laute Anfeuerungsrufe hallten über den Steinanger. Jedes Tor und jeder gehaltene Schuss wurden ausgiebig abgefeiert.

Für die JSG BRW spielten Max Robert Hüper, Max Richelhof, Mark Schäfer, Daniel Sel, Mats Bork, Ziad Al Saleh, Rubar Özkan, Louis Oswald und Maximilian Demant.

BRW-Keeper Max Robert Hüper glänzt mit vielen starken Paraden.