Sie lesen gerade
Bitter: SC Rinteln verliert gegen das Schlusslicht 1:5

Bitter: SC Rinteln verliert gegen das Schlusslicht 1:5

+++ Bericht mit Bildergalerie und Video +++

Fußball. Das war ein ernüchternder Nachmittag am Messesonntag für den SC Rinteln. Nach der 1:4-Pleite im Hinspiel kassierten die Weserstädter auch im Rückspiel gegen den Tabellenletzten 1. FC Germania Egestorf-Langreder II eine herbe 1:5-Heimniederlage.


Das Video und die nachfolgende Bildergalerie werden Euch präsentiert von:

www.ratz-fahrzeugteile.de


Bildergalerie (38 Bilder):


2:9 Tore und null Punkte gegen das Schlusslicht – was für eine verheerende Bilanz. Doch die FC-Reserve spielte nicht wie ein Tabellenletzter. Weil die Partie der Oberliga-Mannschaft ausgefallen war, traten die Gäste mit Verstärkung aus der Ersten auf dem Steinanger an. Insgesamt fünf Spieler aus dem Oberliga-Kader sorgten für viel Wirbel, Schnelligkeit, Passgenauigkeit und Torgefahr.

Die Zweitvertretung des 1. FC Egestorf-Langreder war spielerisch und läuferisch den Gastgebern völlig überlegen. Rinteln konnte nur den Willen zum Kampf entgegensetzen. Aber das reichte nicht bei weitem nicht aus.

Der Gast setzte Rinteln vom Anpfiff an unter Druck. Der SC konnte sich kaum befreien. Die Folge: Sieben Ecken in den ersten zehn Minuten. Und so fiel auch das 1:0 für den FC. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke markierte Jonathan Schröder in der 10. Minute per Kopf die Führung.

Erst in der 25. Minute tauchte Rinteln zum ersten Mal gefährlich im Strafraum auf. Ein Freistoß von Serhat Merdoglu lenkte der Gäste-Keeper um den Pfosten. Das war die einzige SC-Chance in der ersten Halbzeit.

Als in der 28. Minute die SC-Abwehr zu weit aufgerückt war, traf Hannes Milan nach einem Konter zum 2:0. Fünf Minuten später erhöhte Lorenzo Paldino erneut nach einem Konter auf 3:0.

Die SCR-Abwehr um Tino Bedey hatte gegen die wieselflinken Gäste Schwerstarbeit zu verrichten.
Die SCR-Abwehr um Tino Bedey hatte gegen die wieselflinken Gäste Schwerstarbeit zu verrichten.

SC-Trainer Uwe Oberländer wechselte nach der Pause offensiv ein. Und das hatte Wirkung. Rinteln übernahm die Initiative und kam zu Chancen. Als in der 51. Minute Jonas Kütemeyer nach einer Ecke per Kopf zum 1:3 traf, witterte Rinteln Morgenluft. Doch das Aufbäumen wurde im Keim erstickt, als Birkan-Muhammed Akaydin in der 60. Minute die Ampelkarte sah.

Egestorf war danach in Überzahl wieder die spielbestimmende Mannschaft und kam durch ein Eigentor von Benedikt Eckel in der 67. Minute zum 4:1. Und eine Minute später wuchtete Hannes Milan den Ball per Kopf zum 5:1 in die Maschen. Trauriger Höhepunkt war die zweite Ampelkarte für den SC Rinteln. In der 90. Minute sah Meakel Goreg Andraws wegen Meckerns Gelb-Rot.

„Das war heute keine bezirksligataugliche Leistung“, zeigte sich Oberländer maßlos enttäuscht. „Gegen einen Gegner mit hoher fußballerischer Qualität reichen halt nur 15 gute Minuten nicht aus.“

SCR: Moritz Jäger, Artur Kalis (46. Birkan-Muhammed Akaydin), Jonas Kütemeyer, Benedikt Eckel (73. Marco Hauser), Yannik Walter, Toni Bannert, Julian Bedey, Tino Bedey, Timo Schmidt, Domenic Fahrenkamp, Serhat Merdoglu (46. Meakel Goreg Andraws).

Ein Freistoß von Serhat Merdoglu vom Strafraumeck war die einzige Torchance für den SC Rinteln.