Sie lesen gerade
Der Auetal-Express ist nicht zu stoppen

Der Auetal-Express ist nicht zu stoppen

Foto: Marco Hauser (von links), Philip Dunkley (2), Lukas Herrmann und Pierre van de Löcht erzielen die Tore beim 5:1-Erfolg des SC Auetal gegen den SV Victoria Lauenau.


Fußball. Der Auetal-Express ist nicht zu stoppen: Mit einem 5:1-Heimerfolg gegen die SV Victoria Lauenau bleibt der SC Auetal dem Kreisliga-Tabellenführer FC Stadthagen im Nacken sitzen. Damit ist der Tabellenzweite seit 13 Spielen ungeschlagen.

Die Victoria reiste mit dem letzten Aufgebot an, musste auf die Stammkräfte Chris Glashagen, Sebastian Wittek, Jonas Fischer, Lars Stegemann und Fänger Maik Janitschke verzichten. Aufgefüllt wurde das Team mit Spielern aus der zweiten Mannschaft. So agierten die Gäste nach dem Anpfiff sehr unsortiert.

Der SC Auetal erwischte einen Blitzstart und führte nach dem Doppelpack von Philip Dunkley (3./11.) mit 2:0. Doch die Rehrener legten ihre obligatorische Schaffenspause ein. „Immer wieder haben wir in einem Spiel Phasen, wo wir eine Auszeit nehmen und die Gegner stark machen“, ärgerte sich SCA-Trainer Thomas Reh. Die Gäste kamen auf und verkürzten in der 35. Minute durch Tim Etrich zum 2:1-Pausenstand. Das Tor erinnerte ans Flipper-Spiel aus längst vergessenen Zeiten. Torhüter Frederik Meier konnte abwehren, Marc Steinsiek rettete gleich zweimal auf der Linie, doch immer wieder kam ein Lauenauer Fuß zum Ball. „Den dritten Ball erwischte ich dann auf der Linie nicht mehr“, bekannte Steinsiek.



In der Kabine gab es für die SCA-Spieler vom Trainer eine klare Ansage. Die Auetaler rissen im zweiten Spielabschnitt das Zepter wieder an sich und machten mit einem Doppelschlag den Deckel auf die Partie. Lukas Herrmann (56.) und Pierre van de Löcht (57.) schraubten das Ergebnis zum 4:1-Zwischenstand in die Höhe. Danach kontrollierte der Tabellenzweite die Partie. Dem SC Auetal boten sich noch Möglichkeiten, das Ergebnis zu erhören. Doch Philip Dunkley (72.) scheiterte an Torwart Alexander Stock. Auch Marco Hauser konnte den Ball aus bester Position nicht unterbringen, als er eine Dunkley-Flanke knapp neben den Pfosten setzte (87.). Nur eine Minute später markierte Hauser dann den Treffer zum 5:1-Endstand.

Trotz der fairen Partie, Schiedsrichter Torben Kunze zeigte keine gelbe Karte, hatten beide Mannschaften einen Verletzten zu beklagen. Beim SC Auetal knickte Jonas Winkler nach einem Kopfball mit dem Fuß unglücklich um (33.), bei der Victoria musste Mahsum Bayrak (59.) vorzeitig raus. Ob beide zum wichtigen Pokalspiel wieder fit sind, ist fraglich. Denn am übernächsten Dienstag, 10. Mai, kommt man erneut zusammen, wenn der Pokal vermutlich für ein knapperes Ergebnis sorgt.

SCA: Frederik Meier, Tobias Feldmann, Florian Meyer (85. Nico-Marcel Winkelhake), Tim Neermann, Pierre van de Löcht (76. Marco Hauser), Marc Steinsiek, Niklas Brecht, Benedikt Friedrichs (46. Jörn Fickendey-Engels), Philip Dunkley, Moussa Guire, Jonas Winkler (33. Lukas Herrmann).