- Anzeige -

SV Hattendorf verliert das Aufstiegsendspiel

SV Hattendorf verliert das Aufstiegsendspiel

Foto: Die einschussbereiten Issouf Doumoy und Sebastian Huck werden am Torschuss gehindert.

Fußball. Trotz einer kämpferisch tadellosen Leistung hat es für den SV Hattendorf nicht zum Aufstieg in die 1. Kreisklasse gereicht. Die Elf von Trainer Helmut Wittek verlor das Aufstiegsendspiel gegen den direkten Konkurrenten SG Liekwegen/Sülbeck/Südhorsten mit 4:5. Damit spielen die Hattendorfer auch in der nächsten Saison in der 2. Kreisklasse. Die SG steigt als Vizemeister auf.

Es war ein tolles Spiel auf hohem Niveau. Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe. „Der einzige Unterschied lag in der Abschlussstärke. Die Gäste waren effizienter“, meinte SVH-Coach Helmut Wittek. Bei den Hausherren biss Spielmacher Ilir Mena auf die Zähne. „Ihm merkte man aber an, dass er nicht richtig fit war“, erklärte Wittek. Die Gäste verstärkten die Zweite mit fünf Spielern aus der Ersten. Bereits in der 8. Minute gingen die Gäste mit 1:0 in Führung. Hattendorf kämpfte sich zurück. Sebastian Huck (12.) köpfte an die Latte, doch fünf Minuten später glich Huck zum 1:1 aus. Das muntere Toreschießen hielt an. Die SG markierte in der 26. Minute das 1:2. „Der Einwurf vor der Flanke zum 1:2 war klar für uns“, ärgerte sich Wittek. Auch das Lattenpech blieb den Hattendorfern treu. Hitaf Bamba (35.) nagelte einen Freistoß an das Gebälk.

Nach dem Seitenwechsel spielten beide Teams mit offenem Visier weiter. Liekwegen erhöhte auf 1:3 (58.), im direkten Gegenzug verkürzte Hitaf Bamba auf 2:3 (59.). Nach einem schlimmen Abspielfehler erzielten die Gäste das 2:4 (65.) und erhöhten mit einem berechtigten Foulelfmeter sogar auf 2:5 (69.). Doch die Hattendorfer zeigten Moral, gaben nicht auf. Per Doppelpack von Issouf Doumoy (73./82.) kam der SVH noch einmal auf 4:5 heran. Der Gastgeber warf alles nach vorne, musste die Partie gewinnen, um auf den 2. Tabellenplatz zu klettern. Huck vergab eine Hundertprozentige zum Ausgleich. Dann war Schluss und die SG sicherte sich die Vizemeisterschaft und damit auch den Aufstieg in die 1. Kreisklasse. „Wir haben es nicht geschafft, den Gegner von unserem Tor fernzuhalten“, analysierte Wittek die Niederlage. Nun gilt es für den SV Hattendorf die begabten Spieler vom Bleiben zu überzeugen. „Gelingt uns das, dann starten wir in der neuen Serie den nächsten Anlauf“, meinte Wittek.

SVH: Marco Großardt, Abdullah Sheriff, Shawn Spitzer, Maurice Pernau, Ilir Mena, Hitaf Bamba, Marcel Kerkhoff, Salif Sangara, Ben Diabate, Sebastian Huck, Bamba Abdulaye; Marvin Heselhaus, Jens Spitzer, Christoph Möller, Issouf Doumoy, Marcel Rieck, Jan Wolfert.

- Anzeige -