Sie lesen gerade
Sasse-Lack-Schaumburg-Pokal beim SC Deckbergen-Schaumburg

Sasse-Lack-Schaumburg-Pokal beim SC Deckbergen-Schaumburg

Foto: Wollen erneut ins Endspiel um den Sasse-Lack-Schaumburg-Pokal: Julius Stemme (links) vom Gastgeber und Maximilian Bartels vom TSV Steinbergen.

Fußball. Auch in diesem Jahr findet beim SC Deckbergen-Schaumburg das Vorbereitungsturnier um den Sasse-Lack-Schaumburg-Pokal statt – wegen Corona aber in abgespeckter Form. In den Vorjahren spielten acht Mannschaften um den Turniersieg, in diesem Jahr starten nur vier Teams. Am Mittwoch, 19. August, treffen um 19 Uhr im ersten Halbfinale der Gastgeber SC Deckbergen-Schaumburg und der TSC Fischbeck aufeinander, das zweite Halbfinale bestreiten am Donnerstag, 20. August, um 19 Uhr der SV Engern und der TSV Steinbergen. Das Finale steigt am Samstag, 22. August, um 16 Uhr auf dem Sportplatz in Deckbergen.

Der heimische SC peilt den Sprung in das Endspiel an. Allerdings kann Trainer Wilhelm Sieker nicht auf seine Bestbesetzung setzen. „Es sind einige Spieler angeschlagen oder beruflich verhindert“, verrät der SC-Coach. Der Kader des Kreisklassen-Aufsteigers ist aber groß und die Spieler aus dem vermeintlichen zweiten Glied haben sich in den Testspielen sehr gut präsentiert. „Mir stehen starke Alternativen zur Verfügung“, weiß Sieker. Der TSC Fischbeck ist ebenfalls ein Aufsteiger. Die Gäste aus dem NFV-Nachbarkreis Hameln-Pyrmont schafften den Sprung aus der 2. in die 1. Kreisklasse.

Im zweiten Halbfinale kommt es zum Prestigeduell zwischen dem SV Engern und dem TSV Steinbergen. Für beide Trainer ist es ein weiterer Test, doch durch den Derbycharakter peilen sowohl SVE-Coach Marco Gregor als auch TSV-Trainer Afrim Sulejmani mit ihren Mannschaften das Erreichen des Endspiels an. Die Steinberger trugen sich beim Sasse-Lack-Schaumburg-Pokal schon in die Siegerliste ein und standen auch im Vorjahr im Finale. Das Endspiel gegen den SC Deckbergen-Schaumburg musste aber nach einer schlimmen Verletzung eines SC-Spielers aber abgebrochen werden, sodass beide Vereine zum Sieger erkoren wurden.

Der SC ist Hauptsponsor Günther Sasse sehr dankbar, dass die Firma Sasse – Der Fachmann für Lack und mehr seit vielen Jahren als treuer Unterstützer zur Verfügung steht. „Das ist in Corona-Zeiten nicht selbstverständlich“, bedankt sich SC-Vereinschef Alexander Sieker beim Sponsor.

Auf Grund der aktuellen Verordnungslage zur Corona-Pandemie müssen bei mehr als 50 Zuschauern Sitzplätze eingenommen werden. Der SC hat sich Festzeltbänke bei der Ortsfeuerwehr ausgeliehen und rundum den Platz aufgestellt. „Es sind also genügend Sitzplätze vorhanden, aber die Zuschauer können natürlich auch ihre eigenen Camping- oder Klappstühle mitbringen“, sagt SC-Trainer Wilhelm Sieker, der zum Organisationsstab des Sasse-Lack-Schaumburg-Pokals zählt.