Sie lesen gerade
SC Deckbergen-Schaumburg ohne Spritzigkeit

SC Deckbergen-Schaumburg ohne Spritzigkeit

Foto: Auch in der Schlussoffensive blieben Isabell Reinhardt (Mitte) und Julia Danziger (r.) ohne Torerfolg.


Fußball. Nach dem 5:0-Erfolg gegen den SV Sebbenhausen-Balge am „Grünen Tisch“ verloren die Frauen des SC Deckbergen-Schaumburg das zweite Spiel der Landesliga-Abstiegsrunde beim 1. FFC Hannover mit 0:1.

Der 1. FFC Hannover war der erwartet unbequeme Gegner. „Das knappe Ergebnis täuscht darüber hinweg, dass uns der Gegner an diesem Tag deutlich an Spritzigkeit, Gedankenschnelle und Einsatzbereitschaft überlegen war. Dass es nur beim 0:1 blieb, lag insbesondere an den begrenzten spielerischen Mitteln des FFC“, so ein enttäuschter SCD-Trainer Dirk Bredemeier.



Beim SC Deckbergen-Schaumburg herrschte in der Offensive über weite Strecken der Partie Flaute. Chancen konnten nicht herausgespielt werden. In den letzten 20 Minuten probierte es der SC mit der Brechstange, aber auch da kam nichts Zwingendes heraus. Das Tor des Tages fiel in der 20. Minute. Als Deckbergen-Schaumburg aufgerückt war, wurde Sina Scharrenbeck mit einem langen Ball bedient und der Schuss von der Strafraumgrenze landete im langen Eck.

„Letztendlich gehen die drei Punkte verdient an den 1. FFC Hannover. Uns muss klar sein, dass uns so ein Kampf wie in Hannover in den restlichen fünf Partien erwarten wird. Den müssen wir am kommenden Sonntag beim Heimspiel gegen den SC Hemmingen-Westerwald von der erste bis zur letzten Minute annehmen“, fordert Bredemeier von seiner Mannschaft.

SCD: Celina Dombrowe, Pia-Marie Litschel, Isabell Reinhardt, Julia Henschel (80. Fabiana Fischbeck), Laura Lange (71. Nele-Marie Eldracher), Anna Bredemeier, Julia Danziger, Louisa Kuhlmann, Madelaine Libowski (71. Lea Voigt), Anna-Marie Sahlfeld, Louisa-Charlotte Sahlfeld.