Sie lesen gerade
Leistungsgerechtes Remis im Reserveduell zwischen der SG Engern/Deckbergen-Schaumburg und dem TSV Eintracht Exten

Leistungsgerechtes Remis im Reserveduell zwischen der SG Engern/Deckbergen-Schaumburg und dem TSV Eintracht Exten

+++ Bericht mit Bildergalerie und Video +++

Fußball. Es war das Spitzenspiel in der 3. Kreisklasse: Der Tabellenvierte empfing den Spitzenreiter. Nach 90 spannenden Minuten gab es keinen Sieger. Die SG Engern/Deckbergen-Schaumburg II und der TSV Eintracht Exten trennten sich mit einem leistungsgerechten 3:3-Unentschieden. Die Gäste verloren zwar die Tabellenführung an den TuS Lüdersfeld II, konnten aber den Fünf-Punkte-Vorsprung auf den Stadtrivalen halten.

Ohne taktisches Geplänkel entwickelte sich von Beginn an ein munterer Schlagabtausch. Die Eintracht hatte in den Anfangsminuten mehr vom Spiel, die SG lauerte auf Konter. Bereits in der 3. Minute traf der Extener Dennis Bub den Außenpfosten, auf der Gegenseite schoss Mohammed Abou Raya (6.) in guter Position über das Tor. Der Ball lief bei der Eintracht und Kapitän Nils Hurkuck (10.) wurde über mehrere Stationen schön frei gespielt, doch sein Abschluss strich knapp am SG-Tor vorbei.


Bildergalerie (47 Bilder):


In der 15. Minute gingen die Gäste mit 1:0 in Führung. Einen Freistoß von Ruzmir Mehic spitzelte Lucas Zum Felde an SG-Keeper Dirk Zipfel vorbei ins Tor. Die Antwort der Gastgeber ließ nicht lange auf sich warten. Nach einem falschen Einwurf beklagte sich der TSV-Routinier Ruzmir Mehic beim Schiedsrichter mit dem Hinweis, dass er schon Champions League gespielt habe. Der Unparteiische Moshos Katsagonas gab Freistoß für die SG und die Hereingabe wuchtete das Kopfballungeheuer Kai Moch zum 1:1 in die Maschen (21.). Danach war die SG am Drücker. Alexander Henze hämmerte einen Freistoß an die Latte (25.). Exten Schwamm und geriet in Rückstand. Der Drehschuss von Sergej Becker traf den auf der Linie platzierten Dennis Bub am Körper und der Ball kullerte über die Linie – 2:1 für die SG (33.). Die Gäste schüttelten sich und fanden wieder besser ins Spiel. Den Kopfball von Moritz Zum Felde rettete SG-Kapitän Marcel Ollenborger vor der Linie (41.), für die SG scheiterte der völlig frei stehende Jörg Wilke an Eintracht-Schlussmann Tobias Schmidt (44.).

Die Eintracht bejubelt den 3:3-Ausgleich von Melwin Mehic (links).
Die Eintracht bejubelt den 3:3-Ausgleich von Melwin Mehic (links).

Auch nach dem Seitenwechsel gaben beide Teams weiter Vollgas. Die SG sah nach dem 3:1 durch Kai Moch (58.) wie der sichere Sieger aus. Der Routinier traf mit einer herrlichen Bogenlampe genau in den Winkel. Doch der Spitzenreiter steckte nicht auf, riss die Spielkontrolle wieder an sich und verkürzte nur zwei Minuten später durch Dennis Bub auf 2:3. Der Anschlusstreffer weckte den Kampfgeist der Extener und in der 68. Minute fiel der verdiente Ausgleich. Eine Flanke von Lucas Zum Felde wurde lang und länger, SG-Keeper Dirk Zipfel lenkte mit den Fingerspitzen den Ball noch an die Latte, doch der Abpraller landete bei Melwin Mehic genau vor den Füßen und der Extener staubte zum umjubelten 3:3-Ausgleich ab. Exten war mit dem Punkt zufrieden, die SG wollte nicht noch einen weiteren Treffer schlucken. So belauerten sich die Kontrahenten in der Schlussphase, kein Team ging mehr „All-In“, sodass nach 90 Minuten ein leistungsgerechtes Unentschieden zu notieren gab. Damit wahren sich beide Mannschaften die Chance auf den Aufstieg in die 2. Kreisklasse.

SG II: Dirk Zipfel, Marcel Ollenborger, Hannes Riesner, Marius Liebig, Alexander Henze, Alexander Becker, Mohammed Abou Raya, Kai Moch, Christopher Marth, Sergej Becker, Jörg Wilke; Lennard Hohmeier, Günther Sasse.

Eintracht II: Tobias Schmidt, Philipp Wolter, Mohamed Mohamed, Nils Hurkuck, Dennis Bub, Ruzmir Mehic, Moritz Zum Felde, Justin-Julian Hensel, Melwin Mehic, Lucas Zum Felde, Marvin Hantke; Nils-Thomas Reisinger, Waldemar Bub.

Im Reserveduell zwischen der SG Engern/Deckbergen-Schaumburg und dem TSV Eintracht Exten wird um jeden Ball gekämpft. SG-Doppeltorschütze Kai Moch (rechts) behält im Getümmel den Überblick.