Sie lesen gerade
TV RW Rinteln wird 2006 Niedersachenmeister in der Halle

TV RW Rinteln wird 2006 Niedersachenmeister in der Halle

Foto: Die Niedersachsenmeister Christoph Kalbe (2.v.l.), Martin Wallenstein, Lars Geiges und Markus Pfannkuchen mit der 1. Vorsitzenden Heidrun Prasuhn-Richter und Manager Peter Kalbe.

Tennis. Mit dem Gewinn der Niedersachsenmeisterschaft in der Halle feierte der TV Rot-Weiß Rinteln 2006 den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte. Das Finale gegen den TSC Göttingen verlief äußerst spannend und wurde am Ende dank des besseren Satzverhältnissen zugunsten der Weserstädter entschieden.

Im Finale um die Niedersachsenmeisterschaft trafen die Sieger der beiden Oberliga-Staffeln aufeinander. Der TSC Göttingen und der TV RW Rinteln waren vor dem Endspiel gleich stark einzuschätzen. Und diese Einschätzung bestätigte sich auch hundertprozentig. Das Duell verlief äußerst ausgeglichen und war bis zum letzten Ballwechsel von großer Spannung geprägt.

Rinteln hatte den besseren Start und führte nach den Eröffnungseinzel der Nummer 2 und Nummer 4 beider Teams mit 2:0. Martin Wallenstein setzte sich mit 6:3 und 6:3 durch, Christoph Kalbe gewann mit 7:5 und 7:6.

Das Duell der beiden Top-Spieler unterlag Markus Pfannkuchen trotz einer starken Leistung mit 2:6 und 6:7. Auch Rintelns Nummer 3, Lars Geiges, musste am Ende seinem Kontrahenten zum Sieg gratulieren. Er verlor in drei Sätzen mit 4:6, 6:3 und 3:6. Nach den Einzeln stand es also 2:2-unentschieden. Weil Geiges einen Satz gewonnen hatte, war Rinteln leicht im Vorteil. Nach Sätzen führte Rot-Weiß mit 5:4.

Bei der Aufstellung der Doppel wurde von beiden Mannschaften hoch gepokert. Rinteln trat mit den Duos Pfannkuchen/Kalbe und Wallenstein/Geiges an. Markus Pfannkuchen und Christoph Kalbe setzten sich mit 7:5 und 6:3 durch. Rinteln führte jetzt 3:2.

Martin Wallenstein und Lars Geiges hatten den ersten Satz mit 7:6 gewonnen. Damit war die Entscheidung schon gefallen. Rinteln lag jetzt uneinholbar nach Sätzen mit 8:4 vorn. Das Rintelner Doppel spielte im sicheren Gefühl des Titelgewinns weiter stark auf, verlor jedoch die beiden folgenden Sätze mit 4:6 und 5:7.

Göttingen glich damit zwar zum 3:3 aus, Rinteln hatte jedoch nach Sätzen mit 8:6 die Nase vorn und konnte die Niedersachsenmeisterschaft ausgiebig feiern.